CDU will Nahversorger in Beyenburg

Nach einem Gespräch kommt Bewegung in das Thema.

Beyenburg. Schon lange wünschen sich die Anwohner in Beyenburg wieder einen Nahversorger. Das teilten sie zuletzt auch dem Stadtverordneten Michael Wessel in einer Gesprächsrunde beim Bürgerverein mit. Dies nahm Wessel zum Anlass, um Gespräche mit möglichen Interessenten aufzunehmen.

„Ich freue mich, dass wieder Bewegung in die Sache kommt. Das sind gute Neuigkeiten für Beyenburg“, erklärte der Stadtverordnete jetzt nach einem Gespräch mit einem potenziellen Nahversorger bei der Wirtschaftsförderung. Sowohl der mögliche Investor als auch die Wirtschaftsförderung sehen laut Wessel das Potenzial für einen Nahversorger-Markt. „Mir ist es wichtig, dass wir in der Sache am Ball bleiben und die Stadt nun engmaschig das weitere Verfahren begleitet, damit nicht wieder drei Jahre ins Land ziehen, bevor etwas passiert.“

Im nächsten Schritt müsse im Rahmen der Regionalplanung die Grundstücksprüfung angegangen werden. Dabei werde sich sicherlich ein Favorit herausbilden, der von Erreichbarkeit und der Andienung am besten geeignet erscheint. Wessel gab sich nach dem Gespräch hoffnungsvoll, dass es mit der Ansiedlung eines Nahversorgers in Beyenburg in nicht allzu ferner Zukunft klappen könnte. Red