Bunt gemischtes Publikum beim Stadtteilfest

Bunt gemischtes Publikum beim Stadtteilfest

Trommelkonzert, Flohmarkt und duftende Waffeln gab es am Markt.

Wichlinghausen. Der Rhythmus der Trommeln erfüllt den Wichlinghauser Markt. Unter der Anleitung von Trommellehrer Shamsudeen Adjetey Adjei unterhalten die Kinder der Grundschule Liegnitzerstraße ihr Publikum. Das Trommelkonzert ist die Eröffnungsveranstaltung des Wichlinghauser Straßenfests, das seit 36 Jahren jeden ersten Samstag nach Pfingsten stattfindet.

Veranstalter ist der Nordstädter Bürgerverein Barmen. Amina (7) gehört zu den jungen Trommlern. „Mir gefällt es gut, dass wir hier getrommelt und getanzt haben“, sagt sie. Ihre Grundschule und andere auf dem Fest anwesende Institutionen kommen aus dem Stadtteil Wichlinghausen oder aus der näheren Umgebung.

„Wir wollen mit dem Fest etwas für den Zusammenhalt im Stadtteil tun“, sagt Dieter Mahler vom Nordstädter Bürgerverein. Zu erwähnen sei auch das besondere Engagement der ansässigen Unternehmen. So habe zum Beispiel die Sparkasse die Kindereisenbahn finanziert. Besonders großen Zuspruch findet der Flohmarkt, der zu Festbeginn schon gut besucht ist.

Die Stimmung bei den Besuchern ist gut. „Wir wohnen schon seit Ewigkeiten im Stadtteil und das Fest ist sehr schön, weil es so dörflich und familiär ist“, sagt Anwohnerin Rana Juma.

Hartmut Teichmann verkauft Trödel aller Art. „Das Wetter spielt mit“, sagt er. Der Erlös seiner Verkäufe kommt der Nachbarschaft zugute und finanziert unter anderem kostenlose Bastelangebote für Kinder auf dem nächsten Straßenfest.

Teichmann ist Wichlinghauser aus Überzeugung. „Uns gefällt das Miteinander im Stadtteil. „Hier leben Rumänen, Polen, Griechen und Bulgaren und alle kommen wunderbar miteinander aus. Wir in der Nachbarschaft leben gern in Wichlinghausen“, sagt Teichmann.