1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Stadtteile
  4. Barmen

Bürgerverein Nächstebreck will das alte Wartehäuschen retten

Bürgerverein Nächstebreck will das alte Wartehäuschen retten

Der Verein hat in diesem Jahr viel vor. Die Sanierung des Wartehäuschens in Bracken ist das wichtigste Projekt.

Nächstebreck. Derzeit fristet es noch ein ziemliches Schattendasein, das ehemalige Wartehäuschen am Bahnhof Bracken. Doch noch in diesem Jahr soll es in neuem Glanz erstrahlen. Bis Mai will der Bürgerverein Nächstebreck gemeinsam mit der Wuppertal Bewegung und der Dorfgemeinschaft Bracken das Kleinod wieder instandsetzen. „Die Trasse wird unseren Stadtteil beflügeln“, ist sich Hermann-Josef Richter, Vorsitzender des Bürgervereins, sicher. Und dafür wollen auch die Nächstebrecker etwas tun.

Der frischgebackene Jubilar Richter, der am vergangenen Samstag seinen 70. Geburtstag feierte, konzentriert sich nach seinem Rückzug aus der Politik voll auf die Arbeit für den Bürgerverein und seine derzeit etwa 250 Mitglieder. Seit 1974 war er stellvertretender Vorsitzender, 2002 rückte er eine Position nach oben.

Die Herrichtung des Wartehäuschens, für die der Vereine noch Maler, Schreiner und weitere Helfer sucht, ist einer der Höhepunkte für 2014. Ansonsten warten einige Klassiker auf die Nächstebrecker. Am 12. März, 19.30 Uhr, hat der Bürgerverein Peter Jung zu Gast auf seiner Jahreshauptversammlung im Restaurant Neue Welt. Thema: der neue Döppersberg. „Für mich ist der Döppersberg eine der letzten großen Chancen unserer Stadt, den Anschluss an moderne Großstädte nicht zu verpassen“, sagt Richter. Jung dürfte bei der Versammlung aber sicher auch auf einige kritische Fragen gefasst sein.

Tradition hat auch die Aktion „Sauberes Nächstebreck“ am 10. Mai. Der Bürgerverein, die Dorfgemeinschaft, die Grundschule Hottenstein und die Freiwillige Feuerwehr sind dann im Stadtteil unterwegs. „Das haben wir schon gemacht, bevor es in den Picobello-Tag in Wuppertal gab“, ist Richter stolz. Er sieht auch einen pädagogischen Nutzen, gerade für die jüngeren Bewohner im Stadtteil. 40 bis 50 Helfer seien immer dabei, so Richter.

Fest verankert im Terminplan ist der Dämmerschoppen, diesmal am 29. August. Musikalische Gäste: Tim Berger sowie die Chorgemeinschaft Liederfreunde Wichlinghausen/MGV Bracken. Am 18. Oktober wartet der Verein dann noch mit einer Premiere auf: Erstmals gibt es im Gemeindesaal ein Oktoberfest der Nächstebrecker Vereine.