Bücher Köndgen schließt am Werth 79

Bücher Köndgen schließt am Werth 79

Thomas Helbig sucht aus wirtschaftlichen Gründen ein neues Ladenlokal — allerdings deutlich kleiner. Der Verlag soll fortgeführt werden.

Barmen. Thomas Helbig war ziemlich beschäftigt in den vergangenen Tagen. In seinen drei Buchhandlungen in Barmen, an der Uni und in Schwelm stand die Inventur an. Doch für den Standort am Werth 79, wo Bücher Köndgen seit 2001 ansässig war, ist es die letzte Inventur gewesen. Wie Helbig gegenüber der WZ bestätigt, wird er seine Filiale dort zum Frühjahr hin schließen. Ein Teil der 15 Mitarbeiter hat bereits neue Jobs gefunden.

„Ich suche eine Nachfolgelösung“, so Helbig. „Köndgen wird nicht ganz aus Barmen verschwinden. Wie klein oder wie groß wir bleiben, das muss sich aber noch zeigen.“ Am Werth 79 habe der Vermieter, die Immobilienfirma Terrania GmbH, die unter anderem auch das Concordia-Gebäude betreut, umfangreiche Sanierungsarbeiten angekündigt, die über vier bis fünf Monate dauern würden, so Helbig.

„Leider hat sich der Vermieter danach für einen anderen Mieter entschieden, der mehr Miete zahlen kann und voraussichtlich im Frühherbst einziehen wird“, erklärt Helbig. Wer das sein wird, will er aber nicht verraten. Die Terrania GmbH war am Mittwoch nicht mehr für eine Stellungnahme erreichbar.

Für Helbig sei eine Buchhandlung mit der großen Fläche aber wirtschaftlich nicht mehr darstellbar, räumt er ein. Das Geschäft sei seit Jahren rückläufig gewesen, „trotz aller Aktivitäten wie Leseabenden oder Büchertischen, die wir angeboten haben“, bedauert Helbig. Zudem sei der Standort in Barmen mit mehreren Buchhändlern überbesetzt. „Und dann ist da natürlich der Onlinehandel“, sagt der Händler.

Innerhalb der nächsten zwei Wochen soll sich entscheiden, ob es an einem anderen Ort, möglichst auf dem Werth, weitergeht. „Ich habe ein, zwei Pfeile im Köcher“, sagt Helbig, Es werde definitiv kleiner. Fest stehe aber: „Der Verlag Köndgen wird fortgeführt.“ Für dieses Jahr sind bereits einige Veröffentlichungen geplant. Die sollen dann auch möglichst in einem Ladenlokal präsentiert werden, kündigt Helbig an. Nur wo, das müsse noch geklärt werden.

Der Betrieb im Uni-Shop soll noch bis Ende Juli weiterlaufen. Danach müsse man weitersehen, so Helbig. Der kleine Betrieb dort trage einen Mitarbeiter — mehr aber auch nicht. Weiter führen wird Helbig auf jeden Fall den Laden in der Schwelmer Fußgängerzone. Dort machten vor einigen Wochen ebenfalls Gerüchte die Runde, dass Köndgen bald schließen müsste. Es habe aber eine Einigung gegeben, den Mietvertrag weiterzuführen, so Helbig. Eine Option wäre es auch, dort einen Untermieter mit ins Ladengeschäft zu holen. Das hatte Helbig ursprünglich auch mal für den Werth ins Auge gefasst — vergeblich.

„Das ist sehr bedauerlich“, kommentiert Bezirksbürgermeister Hans-Hermann Lücke (CDU) das vorläufige Aus für Köndgen in Barmen. Er habe das Geschäft immer sehr geschätzt und schon beim Vater von Thomas Helbig Bücher gekauft. „Ich hoffe aber, dass er sein Engagement für die ISG Barmen-Werth fortsetzt. In dieser Funktion hat er in den vergangenen Jahren bereits einiges erreicht und Impulse gegeben.“

Diese Rolle will Helbig auch weiter ausfüllen. Doch auch für die ISG, deren Büro derzeit ebenfalls am Werth 79 im Obergeschoss untergebracht ist, muss er unter Umständen neue Räume finden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung