1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Stadtteile
  4. Barmen

Barmerin macht Tombola fürs Hospiz

Barmerin macht Tombola fürs Hospiz

Aus Brigitte Söhngens Überraschung für einen Geburtstag wurde eine Spende über 1600 Euro.

Barmen. Es sollte eine Überraschungstombola auf einer privaten Feier werden. Doch weil das geplante Fest nicht stattfand, verkaufte Brigitte Söhngen in ihrem Viertel die Lose für einen guten Zweck. So wurde aus 150 Losen, die ursprünglich für einen Party-Spaß gedacht waren, eine Spende von mehr als 1600 Euro für das Kinderhospiz Burgholz.

Rund zwei Monate hatten die Vorbereitungen für die im Nachhinein ausgefallene Party gedauert. In dieser Zeit besorgte Rentnerin Brigitte Söhngen (66) aus Barmen die Utensilien für die Tombola und die Gewinne. „Unter den Siegerlosen, insgesamt 50 Stück, waren zum Beispiel Deko-Artikel, Haushaltswaren, Kinogutscheine und allerlei Nützliches“, erzählt die ehemalige Bäckereifachverkäuferin.

Mehrere Tage lang verpackte sie gemeinsam mit ihrem Mann die vielen Päckchen. Als dann das Fest wegen Krankheit abgesagt werden musste, fasste Brigitte Söhnen einen Entschluss: Die Überraschungstombola sollte trotzdem stattfinden. Sie verkaufte die Lose in ihrem Viertel und plante, den Erlös an das Kinderhospiz Burgholz zu Spenden: „Ich wohne schon ewig auf dem Sedansberg, die Leute kennen mich hier. Ich fragte einfach in Bäckereien, Lokalen, Fahrschulen, Friseursalons und in vielen anderen Läden nach, ob sie ein Los für 2 Euro kaufen möchten, um damit das Kinderhospiz zu unterstützen.

Die Leute reagierten allesamt begeistert. Sie kauften nicht nur die Lose, sie spendeten sogar von sich aus Geldbeträge und Spielzeug.“ So wurden aus den geplanten 300 Euro, die die Tombola eingebracht hätte, satte 1600 Euro. Hinter der Idee, den Erlös der Tombola an das Kinderhospiz Burgholz zu spenden, stand ein persönlicher Anlass.

Brigitte Söhngen verlor vor zwei Jahren selbst ihre Tochter (47) durch eine Krankheit: „Meine Tochter war zwar vom Alter her kein Kind mehr, aber für mich ist es mein Kind gewesen und Eltern sollten normalerweise nicht ihre Kinder bestatten. Ich pflegte sie bis zuletzt zu Hause und hätte mir damals gewünscht, eine Anlaufstelle zu haben, so wie es das Kinderhospiz Burgholz bietet. Deswegen habe ich dieser Einrichtung die Spende überreicht“.

Das Hospiz wird nur zum Teil durch Gelder der Kranken- und Pflegekasse finanziert. Der Rest, der größte Teil der Kosten, wird über Spenden gedeckt. Und genau hier soll der Erlös der Tombola helfen. Brigitte Söhngen spendet selbst seit vielen Jahren und hofft, dass durch ihre Aktion auch weitere Menschen zum Spenden angeregt werden. „Es reichen schon Kleinigkeiten, um Gutes zu tun und den kranken Kindern und ihren Angehörigen zu helfen. Und das Gefühl helfen zu können, ist unbeschreiblich. Ich möchte mich auch ganz herzlich bei allen Tombola-Teilnehmern und Spendern bedanken.“