Ärger über Lkw-Verkehr

Anwohner Lothar Pathe beschwert sich über Laster, die die Wernerstraße beim Entladen blockieren.

Unterbarmen. Lothar Pathe wohnt seit mehr als 30 Jahren in dem Mehrfamilienhaus an der Ecke Am Unterbarmer Friedhof/Wernerstraße. Die meiste Zeit lebt er dort gerne, doch seit dem Frühjahr ärgert sich der 72-Jährige über den Lkw-Verkehr, der das Lager der chinesischen Firma Germai in der Wernerstraße beliefert. „Die Lastwagen blockieren immer wieder für etwa eine Stunde den Verkehr. Da ist die Straße dann dicht“, sagt der selbstständige Friseurmeister. Was ihn und seine Frau auch stört: Viele Lkw lassen den Motor laufen, durch die Abgase kommt es zu Geruchsbelästigungen in der Küche.

Etwa viermal in der Woche sei die Straße dann blockiert, sagt Pathe. Trotz mehrfacher Nachfragen bei Stadt und Polizei hätte sich in der Sache bislang nichts zum Besseren bewegt, sagt der Anwohner. Stattdessen hätten Polizei und Ordnungsamt sich wechselseitig die Verantwortung zugeschoben.

Mittlerweile hat Pathe mehr als ein Dutzend Fotos von den Verkehrsproblemen in der Straße gemacht. „Ich möchte mir gar nicht vorstellen, was passiert, wenn hier einmal ein Krankenwagen im Notfalleinsatz durch muss und dann ein Lkw im Wege steht“, mahnt er. Für ihn liegt das Problem darin, dass die Firma über zu kleine Einfahrten verfügt, um die Lastwagen vernünftig zu entladen. Möglicherweise sei bei der Gewerbeanmeldung nicht beachtet worden, wie stark der Lkw-Verkehr bei der Firma ausfällt.

Immerhin haben sich mittlerweile auch Polizei und Ordnungsamt der Sache angenommen. Pathe hatte erst vor kurzen ein Gespräch mit dem zuständigen Bezirksbeamten. Auch das Ordnungsamt war nach Angaben der Stadt schon einige Male vor Ort. Das Problem: Wenn die offiziellen Vertreter in der Wernerstraße erscheinen, ist meistens kein Lkw mehr oder noch nicht da.

Bei der Firma Germai, die sich mit dem Versand von Waren nach China beschäftigt, weiß man um die Probleme, bittet aber um Nachsicht. „Das Entladen dauert ja meist nur eine halbe Stunde“, sagt Mitarbeiter Bo Dong. Leider könne man oft nur auf der Straße entladen, weil am Straßenrand Autos stünden. Zwar besteht vor dem dortigen Firmenlager ein Parkverbot von 7 bis 17 Uhr, aber bisweilen halten sich die Autofahrer eben nicht daran. Zudem könne man doch auch über andere Straße den entladenden Lastwagen umfahren, sagt Dong.

Nach Angaben der Stadtverwaltung mussten wegen der Verkehrsprobleme in der Wernerstraße bereits zweimal Pkw abgeschleppt werden. Die Firma Germai GmbH hatte sich daraufhin gewünscht, dass das Ordnungsamt dauerhaft das Parkverbot kontrolliert. Dafür habe das Ordnungsamt aber leider nicht die personellen Kapazitäten, erklärt eine Sprecherin der Stadt.