50 Jahre gute Taten: Pfadfinder feiern vor dem Rathaus

50 Jahre gute Taten: Pfadfinder feiern vor dem Rathaus

Der Kreuzpfadfinderbund hat mehr als 50 Gäste aus dem Ausland. Sonderstempel und Wuppertal-Briefmarke zum Jubiläum.

Wuppertal. Am heutigen Donnerstag hat sich der Johannes-Rau-Platz für einen Tag lang in ein Pfadfinder-Zeltlager verwandelt. Ein großes Zelt, im Fachjargon Jurte genannt, wird direkt vor dem Rathaus aufgebaut. Dort feiert der Kreuzpfadfinderbund Wuppertal ein Jubiläum — zahlreiche Sonder-Aktionen eingeschlossen.

Der Kreuzpfadfinderbund besteht zwar schon seit mittlerweile 52 Jahren. Das Jubiläum aber ist: Dieses Jahr feiert er seine 50-jährige offizielle Anerkennung als förderungswürdiger freier Träger der Jugendarbeit. Wer ein echter Pfadfinder ist, feiert sowas nicht im geschlossenen Raum: Der Bund lud Pfadfindergruppen aus dem Ausland zum internationalen Zeltlager bei Koblenz ein.

115 Kinder und Jugendliche erlebten eine Woche mit abwechslungsreichem Programm. Auf die zwölf- bis 15-jährigen Teilnehmer warteten unter anderem eine Kanufahrt oder ein Besuch im Klettergarten. Die 55 ausländischen Gäste kommen aus England, Belgien, der Slowakei, Polen und Nicaragua — nach dem Lager bei Koblenz sind sie derzeit in Wuppertal zu Gast.

„Wir haben genug Spendengelder zusammenbekommen, um den Aufenthalt der drei Jugendlichen aus Nicaragua und der zehn Jugendlichen aus der Slowakei finanzieren zu können“, erklärt Hans Jürgen Vitenius, Mitbegründer des Kreuzpfadfinderbunds Wuppertal. Verständigungsschwierigkeiten gebe es fast keine. „Die Stimmung zwischen den Pfadfindern ist sensationell. Die Kinder kommunizieren mit Händen und Füßen“, erzählt der ehemalige Elberfelder Bezirksbürgermeister.

„Unsere ausländischen Freunde bleiben bis zum 11. August in Wuppertal und sind in Gastfamilien untergebracht“, so Vitenius weiter. Die Pfadfinder werden noch den Zoo und die Schwebebahn-Werkstatt besuchen. Eine Fahrt mit dem Wahrzeichen fällt leider wegen der laufenden Ausbau-Pause aus. Stattdessen gibt’s am Donnerstag noch einen offiziellen Termin: Bürgermeister Jan Phillip Kühme (CDU) empfängt im Ratssaal die Pfadfinder und Betreuer im Barmer Rathaus.

Danach geht’s in die Jurte vor dem Rathaus, wo ein weiterer Jubiläums-Programmpunkt ansteht: Der Wuppertaler Künstler Klaus Burandt präsentiert eine von ihm entworfene Briefmarke samt Sonderstempel und Umschlag. Darauf zu sehen: Pfadfindermotive wie die Jurte und die Lilie sowie — natürlich — die Schwebebahn. Erstauflage laut Hans Jürgen Vitenius: 3000 Exemplare.

Mehr von Westdeutsche Zeitung