1. NRW
  2. Wuppertal

Sanierung: Stadtteilbibliothek bleibt bis Mai geschlossen

Sanierung : Stadtteilbibliothek bleibt bis Mai geschlossen

Bei der Sanierung wurden statische Mängel festgestellt. Die Bücherei soll ein neues Gesicht bekommen.

Cronenbergs Leseratten jeden Alters müssen sich noch bis Ende Mai gedulden. Erst dann öffnet die Stadtteilbibliothek an der Borner Straße 1 wieder ihre Tore. Derzeit wird die Stätte gedruckten Wissens grundlegend saniert, und da bei der Brandschutzsicherung der Decke statische Mängel festgestellt wurden, sind zusätzliche Arbeiten und damit auch ein größerer Zeitaufwand als ursprünglich geplant nötig. Deshalb konnte auch der vorgesehene Termin der Wiedereröffnung, nämlich der Beginn des neuen Jahres, nicht eingehalten werden.

„Die Fußböden, das Mobiliar, alles wird erneuert und die Einrichtung und die Ausrüstung auf den neuesten Stand der Technik gebracht“, verspricht Cordula Nötzelmann, die Leiterin sämtlicher Wuppertaler Bibliotheken. „Und auch die Aufenthaltsqualität soll für Kinder, Erwachsene und Familien durch die Sanierung erheblich verbessert werden“, so Nötzelmann.

Zur angenehmen Leseumgebung soll unter anderem auch eine Kaffee-Bar beitragen. Und natürlich Bücher in allen Bereichen vom Kinderbuch über die verschiedensten Wissensbereiche, Krimis, Romane, Unterhaltungsliteratur und klassische Werke. „Dazu werden Zeitschriften vorgehalten werden, so wie auch CDs und Spiele aus einem modernen Bestand auf eine Ausleihe warten.“ Es werden 10 000 bis 15 000 Medien sein, die der lesenden, hörenden und spielenden Bevölkerung im „Dorp“ zur Verfügung stehen, schätzt Cordula Nötzelmann.

Damit die Cronenberger, die derzeit noch zu Hause ein ausgeliehenes Medium verwahren, keine Schwierigkeiten wegen Überschreitung der Ausleihdauer befürchten müssen, wurden die Fristen bis zum 29. Mai, dem erhofften Tag der Wiedereröffnung, verlängert. Medien können bis dahin ohne Mehrkosten bei den Ausleihern verbleiben. Wer will, kann sie aber auch in der Zentralbibliothek oder in den anderen Stadtteilbibliotheken zurückgeben.

Ausleihen ab dem 1. Februar
im Cronenberger Rathaus

Damit der Lesehunger nicht zu groß wird, kann man ab dem 1. Februar montags von 14 bis 18 Uhr und freitags von 10 bis 13 Uhr aus einem ausgewählten Medienangebot ausleihen und bestellte Medien abholen. Im Rathaus Cronenberg wird zu diesen Zeiten ein Bibliotheksbüro eingerichtet, und von dort aus sucht das Cronenberger Bibliotheks-Team auch umliegende Schulen und Kindertagesstätten mit besonderen Leseangeboten auf.

Ein besonders reizvolles Angebot zur Mitgestaltung des neuen Gesichts der zukünftigen Stadtteilbibliothek besteht zusätzlich: Gesucht werden historische Fotos und Stadtansichten aus privatem Besitz, die die Grundlage für eine attraktive Fototapete bilden sollen. Diese Fotos können bis zum 30. März in digitalisierter Form per e-mail an katja.schneider@stadt.wuppertal.de gesendet werden. Nach Ablauf der Frist werden aus den Einsendungen durch eine Jury die Fotos ausgewählt, die auf der Fototapete verewigt und die Leser für lange Zeit erfreuen sollen. „Wir möchten, dass sich möglichst viele an diesem Wettbewerb beteiligen“, hofft auch Michaela Rompf vom Gebäudemanagement der Stadt.

Den Gewinnern winkt neben dem „Ruhm“ auch eine kostenlose Jahresmitgliedschaft bei der Stadtbibliothek.