1. NRW
  2. Wuppertal

Stadt Wuppertal warnt vor Überschwemmungen in der Nacht

Wetterlage : Stadt Wuppertal warnt vor Überschwemmungen in der Nacht

Die Talsperre könnte überlaufen. Das kann zu weiteren Überflutungen führen. Alle Unterführungen in der Talsohle sind gesperrt.

Zwar hat der Regen gegen 22 Uhr in Wuppertal nachgelassen, doch die Gefahr von Überflütungen ist weiterhin groß. Die Stadt warnt vor weiteren Wupper-Übertritten im gesamten Gebiet der Talachse. Grund dafür sind die massiven Zuläufe in die Wuppertalsperre, die zu einem Überlauf der Talsperre führen könnten. Die Wassermengen, die dadurch zusätzlich zum kontrollierten Ablauf in die Wupper kommen können, sind nicht absehbar. Der Überlauf könnte binnen der nächsten Stunde passieren, so die Stadt (Stand 22.30 Uhr). Der Scheitelpunkt des Hochwassers wird gegen 1 Uhr erwartet. Der Wupperverband sei dabei, an der Wuppertalsperre „die Kontrolle zu verlieren“, so Informationen der WZ.

Die Stadt sperrt derzeit alle Unterführungen auf der Talsohle. Die Unterführungen dürfen bis auf Weiteres nicht mehr genutzt werden. Das gilt auch für die Unterführung B 7/ Döppersberg für den Fall, dass die Wuppertalsperre überläuft.

Weiterhin gilt der dringende Appell, die Bereiche der Talsohle in der Nähe der Wupper zu meiden. Bürger sollen außerdem nicht versuchen, Hab und Gut aus Kellerräumen zu bergen oder aktuell abzupumpen. Die Stadt sagt: „Die Gefahr ist noch nicht vorbei!“

 Alle sensiblen Einrichtungen, die das Hochwasser erreichen könnten, seien informiert – sie verlegen, wo nötig, ihre Bewohner vorsorglich nach oben. Außerdem wurden Obdachlose an den bekannten Schlafplätzen aufgesucht und gewarnt.

Personen sollten sich in der Nacht nicht in der Nähe der Wupper, insbesondere nicht in Muldenlagen aufhalten, Anwohner sollten in diesen Lagen die Situation beobachten oder wenn möglich Souterrain- und Erdgeschosse verlassen und das 1. Obergeschoss aufsuchen. Eventuell müssen Trafostationen in diesen Bereichen zeitweilig abgeschaltet werden.