Tennis: Sportliche Hilfe über Stadtgrenzen hinweg

Tennis : Sportliche Hilfe über Stadtgrenzen hinweg

Beim TC Küllenhahn erhalten Hauptschüler aus Remscheid einen Tennis-Schnupperkurs.

Ein neues Kapitel in der Zusammenarbeit mit Schulen hat jetzt der TC Küllenhahn aufgeschlagen. Am Mittwoch durften Elftklässler der Remscheider Hauptschule Hackenberg dort für drei Stunden Unterricht nehmen.  Am kommenden Mittwoch wird die Aktion noch einmal wiederholt. „Ich bin sehr froh, dass ich beim TC KüllenhahnUnterstützung gefunden haben“, sagt Horst Brune, früher Geschäftsführer Volleyball beim SV Bayer Wuppertal und jetzt Lehrer für Sport, Geografie und Englisch an der Remscheider Hauptschule.

Als solcher wollte er den Schülern einmal etwas anderes bieten, als die abgespielten Bälle und geschenkten alten Schläger an der Schule, mit denen in der kleinen Turnhalle ohnehin nur ein bisschen Ballgewöhnung möglich sei. „Außerdem finde ich es wichtig, dass die Schüler auch etwas über Regeln, Etikette und Platzpflege in einem funktionierenden Sportverein lernen“, so Brune. Auch über einer Runde Golf habe er nachgedacht, dass sei aber viel zu teuer.

In Hagen Gerndt, Vorsitzender des TC Küllenhahn und Zahnarzt von Brunes Frau Simone Osygus, fand er einen  Unterstützer. „Ich fand es eine tolle Idee und ich habe das Gefühl, dass die Begeisterung der Jugend am Tennissport wieder zunimmt“, so Gerndt, der die Schüler vor Ort begrüßte und sich das Training, das sein Jugendleiter Pierre Ely und Leon Sentis kostenlos gaben, anschaute. „Sehr nette junge Leute. Ich hatte den Eindruck, dass auch sie Spaß hatten“, sagte Gerndt über die jungen Gäste aus der Nachbarstadt. gh

Mehr von Westdeutsche Zeitung