Gut für Wuppertal: Spender für ein neues Pferd gesucht

Gut für Wuppertal : Spender für ein neues Pferd gesucht

Der Voltigier- und Reitverein Cronenberg sammelt Geld. Eine Mannschaft kann nur auf einem Holzbock üben.

„Auf dem Rücken der Pferde liegt alles Glück der Pferde.“ So lautet ein Sprichwort begeisterter Reiter. Die Kinder des Voltigier- und Reitvereins Cronenberg e.V. müssen seit der Neugründung des Vereins im Juli 2018 öfter mit einem Ersatz aus Holz Vorlieb nehmen, um ihre Figuren zu üben. „Zurzeit können wir noch ein Leihpferd nutzen. Das wird uns aber Anfang August verlassen“, sagt Sabine Mager-Falk aus dem Leitungsteam des Vereins. Bis dahin will der Verein ein Pferd kaufen.

Ein Pferd stand in Aussicht,
war aber zu groß

Voltigieren für Kinder hat im Stadtteil Cronenberg eine lange Tradition. Dabei läuft das Pferd im Kreis, während die Kinder Hebefiguren auf dem Rücken machen. „Das Pferd muss besonders ausgeglichen sein, denn die Kinder turnen alleine, zu zweit oder manchmal auch zu dritt auf dem Pferd“, sagt Sabine Mager-Falk. Ein ausgeglichener Charakter und ein ruhiger Gang des Pferdes seien dafür unablässig.

Zuletzt hatte der Verein ein Pferd in Aussicht. Das war aber zu groß für die kleinsten Mitglieder des Vereins. „Ein Pferd von 1,80 Metern ist zu groß für Fünfjährige, denn die Reiterinnen fallen auch schon mal runter“, sagt Mager-Falk.

Bis August trainieren zwei von drei Gruppen auf dem Leihpferd. Die ersten beiden Mannschaften nehmen an Turnieren teil. Dafür wäre es gut, wenn sie weiterhin auf einem Pferd üben könnten. Die dritte Gruppe trainiert derzeit auf dem alten Holzpferd mit dem Namen Woody. „Das funktioniert auf begrenzte Zeit, aber auf Dauer ist das keine Option für einen Pferdesport“, so Mager-Falk. Gerade der intensive Kontakt mit den Tieren sei der schönste Teil des Sports.

Sabine Mager-Falk hat nach der Insolvenz des alten Vereins mit mehreren Eltern den Voltigier- und Reitverein Cronenberg e.V. gegründet. Sie schätzt das Engagement der Trainerinnen, die seit vielen Jahren in der Jugendarbeit dieses Sports aktiv sind, mit dem Nachwuchs auf Turniere fahren sowie Lehrgänge oder Stallübernachtungen veranstalten.

Für die Anschaffung eines eigenen Pferdes rechnet der Verein mit Kosten in Höhe von 5000 bis 6000 Euro. „Die Trainerinnen können das Pferd selbst ausbilden, wenn das Pferd noch nicht zum Voltigieren eingesetzt wurde“, sagt Mager-Falk. Mit Spendengeld soll das neue Voltigierpferd finanziert werden, damit die Kinder im Alter von fünf bis 18 Jahren wieder regelmäßig ihren Sport betreiben können.

Mehr von Westdeutsche Zeitung