Spee-Akademie stellt Sommerprogramm vor

Spee-Akademie stellt Sommerprogramm vor

Der Verein beschäftigt sich mit Kunst, Kultur und Europa. Der Vorstand ist im Amt bestätigt.

Nordstadt. Das neue Programm der Friedrich-Spee-Akademie (FSA) Wuppertal mit Sitz an der Bayreuther Straße hat es in sich. Unter dem Slogan „Soziale, kulturelle und politische Bildungsangebote“ wollen die 200 Mitglieder einen noch größeren Kreis von Interessenten ansprechen — mit verschiedenen Themen, die von Gesundheit, Kunst, Kultur und Küche bis hin zu Politik und Technik reichen.

Ein Höhepunkt wird der Vortrag von Farbforscher Professor Axel Buether von der Bergischen Universität sein. Er spricht am Mittwoch, 13. Juni, 18 Uhr, über „Sprache der Farben: Wie wirken Farben und Licht auf den Menschen? Farbe im Gesundheitsbau“. Ob Farbe bei der Heilung helfen kann, wird derzeit auch am Helios-Klinikum untersucht. Dort wurden 20 Zimmer in verschiedenen Farben gestrichen. Axel Buether berichtet über seine bisherigen Erfahrungen im Katholischen Stadthaus, Laurentiusstraße 7. Um Anmeldung wird bis zum 6. Juni unter Telefon 781187 oder via E-Mail an krueger@fsa-wuppertal.de. Mitglieder der Spee-Akademie zahlen nichts, Nichtmitglieder fünf Euro.

Kulturell wird es im sogenannten Spee-Gespräch, an dem am Donnerstag, 5. Juli, 16 bis 17.30 Uhr, Berthold Schneider, Intendant der Oper der Wuppertaler Bühnen, im Opernhaus, Kurt-Drees-Straße 4, teilnimmt. Die Anmeldefrist läuft am 27. Juni ab, Anmeldungen nimmt Hildegard Krüger unter Telefon 781187 und via E-Mail an krueger@fsa-wuppertal.de entgegen. Die Kosten betragen fünf Euro für Nichtmitglieder, FSA-Mitglieder zahlen nichts.

Zeiten, in denen nationalistische Parteien in Europa an Kraft gewinnen, setzt die Friedrich-Spee-Akamedie einen Vortrag unter dem Titel „Europa des Friedens und der Offenheit — nicht der Konfrontation und der Abschottung“ entgegen. Petra Kammerevertspricht am Montag, 23. April, 17 Uhr, als Mitglied des Europäischen Parlaments über Europa als erfolgreiche Friedensgemeinschaft. Veranstaltungsort ist das Katholische Stadthaus, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Kosten belaufen sich auch hier auf fünf Euro für Nichtmitglieder.

Ein weiterer Höhepunkt wird am Dienstag, 24. April, 14 bis 16.30 Uhr, eine kleine Flusswanderung sein, auf der die Renaturierung der Wupper beispielhaft vorgestellt wird. Unter dem Titel „Vom Stadtfluss zum Lebensraum — Renaturierung der Wupper“ geht es um 14 Uhr vom Parkplatz des Bayer-Sportparks, Unten Vorm Steeg 5, los. Anmeldungen nimmt der Vorsitzende Wolfgang Kleinbäumer unter Telefon 306116 und via E-Mail an kleinbaeumer@fsa-wuppertal.de entgegen. Die Teilnahme ist kostenlos.

Das gesamte Programm der Friedrich-Spee-Akademie gibt es unter fsa-wuppertal.de