1. NRW
  2. Wuppertal

Soziale Stadt: Nächste Etappe für Heckinghausen

Fördermittel für Heckinghausen : Nächste Etappe für Heckinghausen

Seit 2014 fließt über das Förderprogramm „Soziale Stadt“ von Bund und Land Geld in Projekte zur Stadtentwicklung in Heckinghausen. Für weitere Projekte muss nun der Rat seine Zustimmung geben.

Seit 2014 fließt über das Förderprogramm „Soziale Stadt“ von Bund und Land Geld in Projekte zur Stadtentwicklung in Heckinghausen. Für weitere anstehende Projekte in dem Programm, das jetzt „Sozialer Zusammenhalt“ heißt, muss nun der Rat seine Zustimmung geben.

„Nur mit dem Ratsbeschluss können die Anträge gestellt werden“, erklärte Sozialdezernent Stefan Kühn beim Video-Austausch des Sozialausschusses. Dieser war wie die Bezirksvertretung Heckinghausen und diverse weitere Ausschüsse nach einem Votum gefragt, bevor am 1. März der Rat die Fortsetzung des Programms beschließen soll.

Schon abgeschlossen sind die Neugestaltungen der Spielplätze Ziegelstraße (260 000 Euro), Werléstraße (180 000 Euro) und Grillparzer Weg (113 000 Euro). Derzeit in Arbeit sind das neue Stadtteilzentrum (knapp 5 Millionen Euro), das im Sommer fertig werden soll, der Umbau des Bayer-Platzes (585 000 Euro) und die Verkehrsuntersuchung zur Heckinghauser Straße (200 000 Euro). Bewilligt ist auch die Aufwertung der Grünanlage Hebbelstraße/Krautstraße (60 000 Euro), die in diesem Jahr umgesetzt werden soll.

Für dieses Jahr ist außerdem die Aufwertung der Gustav-Müller-Anlage geplant, für die bereits 426 000 Euro bewilligt sind und für die die Stadt Geld für eine Erweiterung (363 000 Euro) beantragt. Für 2021 beantragt ist auch der Bau der Außenanlage des Stadtteilzentrums (1 Million Euro). Geplant ist ein großer Spielplatz an der Mohrenstraße unter anderem mit einer Kletternetz-Kuppel, Trampolinen, einem Laufrad, einer Seilbahn und einem Matsch-Platz. Er soll Ende 2022 fertig sein.

Auch die Erneuerung des „Pfälzer Steg“ über die Wupper (580 000 Euro) soll über das Programm finanziert werden. Die Vorgänger-Brücke musste abgerissen werden.

Weitere Projekte wie etwa Fahrradwege, eine Lichtinszenierung auf der Alten Zollbrücke und der Umbau der Heckinghauser Straße müssen für die nächsten Jahre beantragt werden.

Die Gesamtsumme aller bisher beantragten und geplanten Maßnahmen für Heckinghausen beläuft sich auf knapp 13 Millionen Euro, dabei kommen 11 Millionen aus dem Fördertopf von Bund und Land, zwei Millionen von der Stadt.