1. NRW
  2. Wuppertal

Sommerferien bremsen Arbeitsmarktentwicklung in Wuppertal ab

Arbeitsmarkt : Sommerferien bremsen Arbeitsmarktentwicklung ab

Aktuell sind in Wuppertal 17 593 Personen arbeitslos gemeldet, 1,6 Prozent weniger als im Vormonat. Die sehr positive Stellenentwicklung aus dem Monat Mai hat sich aber – vor allem aus saisonalen Gründen – im Juni nicht fortgesetzt.

Die unmittelbar bevorstehenden Sommerferien haben die Einstellungsbereitschaft der Arbeitgeber abgebremst, das vermeldet die Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal.

Insgesamt bleiben die Tendenzen aber positiv - so geht auch die Jugendarbeitslosigkeit zurück und der Anstieg der Langzeitarbeitslosigkeit verringert sich weiter“, resümiert Martin Klebe, Leiter der Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal, die aktuelle Arbeitsmarktentwicklung.

Arbeitslose

Aktuell sind in Wuppertal 17 593 Personen arbeitslos gemeldet, das sind 292 Personen oder 1,6 Prozent weniger als im Vormonat. Im Vergleich zum Juni des Vorjahres sind dies 1952 Personen (-10,0 Prozent) weniger. Die Arbeitslosenquote beträgt 9,5 Prozent. Vor einem Jahr belief sie sich noch auf 10,7 Prozent (-1,2 Prozentpunkte).

Im aktuellen Monat meldeten sich 2393 Personen neu oder erneut arbeitslos, 2702 Menschen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden.

Kurzarbeit

Im Mai 2021 wurden in Wuppertal insgesamt 19 Anzeigen auf Kurzarbeitergeld für 110 Personen bearbeitet. Die Daten für die tatsächlich erfolgte Kurzarbeit erfordern eine Wartezeit von sechs Monaten. Im Dezember 2020 haben in der Stadt Wuppertal insgesamt 1344 Betriebe für 9242 Personen Kurzarbeitergeld beantragt.

Die Kurzarbeiter-Quote stellt den Anteil der Kurzarbeiter/innen an der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung dar und betrug im Dezember 2020 6,9 Prozent.

Stellenangebote

Im Juni 2021 wurden der Agentur für Arbeit Wuppertal 362 neue Stellen gemeldet, das sind 226 (-38,4 Prozent) weniger als im Vormonat. Somit wurden seit Jahresbeginn im Vergleich zum Vorjahr 151 (+6,8 Prozent) mehr neue Stellen gemeldet.

Im Bestand befinden sich nun insgesamt 1305 offene Stellen. Das sind 61 weniger als im Vormonat und 488 weniger als im Vorjahresmonat.

Jugendarbeitlosigkeit

Aktuell sind 1764 junge Menschen unter 25 Jahren von Arbeitslosigkeit betroffen - im Vergleich zum Vormonat sind dies 15 Jugendliche (-0,8 Prozent) weniger. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist die Jugendarbeitslosigkeit um 370 Personen (-17,3 Prozent) gesunken.

Langzeitarbeitslose

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen. Aktuell sind 8500 Menschen von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen, das sind 1.989 (+30,5 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Von den Langzeitarbeitslosen werden 90,9 Prozent (7.730 Personen) in der Grundsicherung betreut.

Unterbeschäftigung

Die Unterbeschäftigung erfasst zusätzlich zur Arbeitslosigkeit auch Personen, die als Teilnehmer von Maßnahmen, aufgrund von Krankheit oder sonstigen Gründen nicht als Arbeitslose gezählt werden. Die Unterbeschäftigung umfasst aktuell 29 379 Personen. Das sind 364 Personen weniger als im Vormonat, und 2181 Menschen (-6,9 Prozent) weniger als vor einem Jahr.