Schwebebahn-Ausfall in Wuppertal - Was Fahrgäste wissen müssen

Schwebebahn-Unfall : Schwebebahn-Ausfall in Wuppertal - Was Fahrgäste über den Ersatzverkehr wissen müssen

Zehntausende Menschen trifft der Ausfall der Wuppertaler Schwebebahn hart. Die Fahrgäste müssen mit Änderungen, Einschränkungen und Verspätungen rechnen. Die wichtigsten Infos im Überblick.

Der Ausfall der Wuppertaler Schwebebahn ist ein heftiger Schlag für zehntausende Fahrgäste, die täglich auf das kultige Verkehrsmittel angewiesen sind. Um ihre Fahrgäste trotzdem auf der Talsohle durch die Stadt zu bringen, haben die Wuppertaler Stadtwerke einen Busersatzverkehr eingesetzt. Fahrgäste müssen aber mit einigen Änderungen, Einschränkungen und Verspätungen rechnen - die wichtigsten Infos im Überblick.

Wo sich die Ersatzhaltestellen befinden

Die Busse fahren zwar entlang der „Schwebebahn-Route“, die Haltestellen befinden sich aber nicht immer in Sichtweite zu den jeweiligen Schwebebahn-Stationen.

Teilweise befinden sich die Haltepunkte mehrere Hundert Meter von den Schwebebahn-Stationen entfernt. Am Wuppertaler Hauptbahnhof hält der Bus-Ersatzverkehr etwa auf der Bundesallee (B7). In Fahrtrichtung Barmen liegt die Haltestelle laut Info der Wuppertaler Stadtwerke (WSW) vor dem Berufskolleg Elberfeld. unterhalb des Intercity-Hotels. In Fahrtrichtung Vohwinkel halten die Busse demnach in der Nähe der Kreuzung Brausenwerth. Am Bahnhof Loh hält der Bus-Ersatz etwa 400 Meter entfernt auf der Loher Straße (B7). Am Hammersein in Sonnborn müssen Fahrgäste in Richtung Oberbarmen die Haltestelle der Linie 600 an der Haeseler Straße anpeilen. Die Sonnborner Straße hat ihren Ersatzhalt für beide Richtungen am Sonnborner Ufer, hinter dem Aldi-Parkplatz.

Fahrgäste müssen mehr Zeit einplanen

Die Busse sind 30 bis 40 Prozent länger unterwegs als die Schwebebahn“, erklärte WSW-Sprecher Holger Stephan gegenüber unserer Redaktion. Ein Busfahrer erklärte einem WZ-Reporter am Montag nach dem Schwebebahn-Unfall, dass er mit dem Bus circa eine Stunde für eine Strecke durch das Tal braucht, mit der Schwebebahn seien es 40 Minuten.

Fahrgäste müssen in jedem Fall mehr Zeit einplanen und mit Verzögerungen rechnen, erklärte auch WSW-Sprecher Holger Stephan. Schließlich müssten die Busse sich auch durch den Straßenverkehr kämpfen - inklusive Baustellen und Staus.

Auch überfüllte Busse können zum Problem werden

Zu den Hauptverkehrszeiten kann es auch passieren, dass Busse überfüllt sind und Fahrgäste auf den nächsten Bus warten müssen, erklärt WSW-Sprecher Holger Stephan. Dazu kommt, dass der Schwebebahn-Ausfall in die Vorweihnachtszeit fällt. Im Schnitt nutzen laut WSW 85.000 Fahrgäste die Schwebebahn täglich. Die sollen während des Ausfalls mit 26 Bussen transportiert werden. Der Ersatz-Fahrplan der Stadtwerke:

Welche Alternativen gibt es?

Holger Stephan von den Stadtwerken empfiehlt auch, alternativ die S-Bahn zu nutzen, um durch die Talsohle zu kommen.

Die S7 hält in Ronsdorf, Oberbarmen, Barmen, Unterbarmen und am Wuppertaler Hauptbahnhof.

Die S8 in Langerfeld, Oberbarmen, Barmen, Unterbarmen, am Hauptbahnhof, Steinbeck, Zoologischer Garten, Sonnborn und Vohwinkel.

Die S9 hält in Vohwinkel, Sonnborn, Zoologischer Garten Steinbeck und Hauptbahnhof.

Welche Tipps haben Sie für die Zeit ohne Schwebebahn?

Eine Facebook-Nutzerin schrieb kurz nachdem der Ausfall bekannt wurde: „Durchs Tal kommt man gut per Rad.“ Sie haben ebenfalls einen Tipp, den sie mit uns teilen möchten oder möchten über ihre Erfahrungen ohne Schwebebahn berichten? Oder sie haben eine Fehler entdeckt? Schicken Sie uns gerne eine E-Mail an digitalredaktion@wz.de

(pasch)