Wuppertal: Schulmensen: 5000 Kekse für den kleinen Hunger

Wuppertal: Schulmensen: 5000 Kekse für den kleinen Hunger

Die Schulmensen in Wuppertal liefern täglich tausende Mahlzeiten — und süßes Naschwerk.

Wuppertal. Fast 5000 Plätzchen haben die fleißigen Helfer vorgestern gebacken, es duftet immer noch nach dem Gebäck. Eine nette Leckerei, doch mittags gibt es natürlich etwas Warmes in der Gesamtschule Else Lasker-Schüler. Heute steht beispielsweise Linsensuppe auf dem Speiseplan, immer freitags ist nämlich Eintopftag am Ostersbaum. „Bei uns gibt es donnerstags Fisch“, sagt Dodo Schröer, Geschäftsführerin des Mensavereins der Schule.

In Wuppertal kümmern sich unterschiedliche Versorger um die Verpflegung von Schülern. Es gibt Caterer, aber auch Elterninitativen — und die Mensavereine der Gesamtschulen haben eine lange Tradition. Start war vor mehr als 30 Jahren an der Erich-Fried-Gesamtschule. „Wir kochen an jedem Schultag 1800 Essen“, ist von den Ronsdorfern zu erfahren. „1983 wurde die Schule fertiggestellt und damit auch eine voll eingerichtete Küche.“ Nachdem die Stadt den Mensabetrieb aus Kostengründen nicht übernommen hätte, sei dies für Eltern und Lehrer der Grund gewesen, „selbst tätig zu werden“, so der Verein. „Im Januar 1984 wurde der Mensaverein an der Gesamtschule Ronsdorf mit dem Ziel gegründet, den Schülerinnen und Schülern ein kindgerechtes, gesundes und schmackhaftes Essen zu bieten“, informiert der Verein im Netz.

„Wir kamen etwas später“, berichtet Dodo Schröer von der Else, aber auch an der Elberfelder Schule gibt es schon rund 25 Jahre lang täglich warmes Mittagessen. Der Mensaverein der Else bekocht nicht nur die Gesamtschule am Ostersbaum, sondern auch noch etliche Grundschulen und Kindergärten im Stadtgebiet. Der Verein hat die Mensaküche per Nutzungsvertrag von der Stadt übernommen, „das Essen wird täglich von uns frisch zubereitet“, sagt Dodo Schröer. Allein in der Gesamtschule würden am Tag mehr als 400 Essen ausgegeben, die Verpflegung gibt es im monatlichen Abo, sie kostet 39 oder 48 Euro, je nach dem, ob vier oder fünf Verpflegungstage gebucht werden. „Ab der zehnten Klasse können auch einzelne Marken gekauft werden“ , sagt Schröer. Die Essenszeit ist von kurz nach zwölf Uhr bis 14.15 Uhr, Wasser und Nachtisch sind inbegriffen.

Die beiden anderen Mensavereine sind im Osten der Stadt zu finden. „Unser Mensaverein besteht seit der Gründung der Schule“, ist bei den Barmern zu erfahren: „Ein großes Team kocht täglich das Essen frisch für die Schüler und Schülerinnen in unserer Schule. Mehr als 600 Kinder essen jeden Tag warm an den Tischen unserer Mensa.“

Der Langerfelder Mensaverein besteht seit 1992 an der Gesamtschule Langerfeld und ist ebenfalls aus einer Eltern- und Schulinitiative hervor gegangen, das Team umfasst vierzehn Personen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung