1. NRW
  2. Wuppertal

Schule am Nordpark: Der „Teufelsgeiger“ fegt über die Bühne

Schule am Nordpark: Der „Teufelsgeiger“ fegt über die Bühne

Die Schulpflegschaft der Schule am Nordpark hatte zum dritten Mal in diesem Jahr eingeladen. Es war ein voller Erfolg.

Sedansberg. Zum dritten Mal lud die Schulpflegschaft der Schule am Nordpark zu einem Benefizkonzert ein und bot in diesem Jahr mit der Gruppe Farfarello einen musikalisches Höhepunkt. Vor dreißig Jahren legten der Geiger Manni Neumann und der Gitarrist Ulli Brand den Grundstein zu einer Karriere abseits des Mainstream. Die ehemalige unplugged Musik auf akustischen Instrumenten wird inzwischen mit E-Bass und Schlagzeug ergänzt.

Mit vollen Körpereinsatz präsentierte der „Teufelsgeiger“ seine Musik, fegte in altbekannter Manie über die Bühne und holte aus seiner Geige alles heraus, während in seiner Mimik sich jeder Ton widerspiegelte. Elemente von Klassik, Zigeunerjazz und Folklore finden sich und werden mit Elementen des Hardrock verwoben.

Das Stück „Herr der Zeit“ ist poetischer Rock , sanft melodisch mit einer Flöte beginnend steigert es sich zu einem mitreisenden Stück. Unterstützt wird Farfarello inzwischen von der Sängerin Dia, die auch auf dem Album „Glück“ zu hören ist. „Ein kleines Stückchen vom Glück“ ist ein Titel, der am Abend daraus gespielt wurde.

Viel Applaus gab es für das Solo des Gitarristen Ulli Brand, der auf seiner Gitarre wahre Kunststücke vollbrachte. Doch auch die Schüler und Schülerinnen der Schule am Nordpark hatten musikalisch was zu bieten. So eröffnete die Schulband „Die Nordrocker“ als Vorgruppe den Abend und Moderator Frank Krieger erkannte: „Die Sex Pistols sind zurück.“

Mit nur einer vorherigen Probe, an der alle Bandmitglieder gemeinsam teilnehmen konnten, ging es auf die Bühne. Ob bei „Du bist ein Lügner“ oder bei dem „Fliegerlied“, die etwa zehnköpfige Band legte mit Begeisterung los. Die Musik machte ihnen Spaß, das war den Musikern anzusehen und das Publikum honorierte ihre Leistung mit viel Applaus.

Für das Projekt einer besseren Berufsförderung war der Erlös des Konzertes bestimmt. Das Troxler-Haus oder die Werkstätten für Behinderte bieten Arbeitsplätze. „Doch viele unserer Schüler können auch mehr.“ betont Werner Kleine, Vorsitzender der Schulpflegschaft und Organisator des Abends. Er hofft, dass sich der Arbeitsmarkt weiter für Menschen mit Behinderung öffnet, denn aus Praktika können eventuell Ausbildungsplätze entstehen, wie betroffene Schüler erzählten.

Unterstützt wurde Kleine auch durch die Tanzschule Bellinghausen. Etwa 30 Aktive der integrativen Tanzgruppe zeigten ihr Können. Bei spanischen Klängen wurde über die Bühne gewirbelt und auch zu dem Song „Afrika“ von Shakira war eine Choreographie eingeübt worden. Die Tänzer gingen nicht ohne eine Zugabe von der Bühne.