1. NRW
  2. Wuppertal

Schnee-Massen: Am Montag bleiben wieder viele Schulen zu

Schnee-Massen: Am Montag bleiben wieder viele Schulen zu

Stadt geht auf Nummer sicher. Polizei: Wochenende eher glimpflich.

Wuppertal. Mehr als 25 Zentimeter Neuschnee, so die Schätzung des Deutschen Wetterdienstes, sind seit Freitagabend auf Wuppertal niedergegangen. Angesichts der Schneemassen geht die Stadt auf Nummer sicher: Viele Schulen, Bäder und Sporthallen mit Flachdächern bleiben am Montag geschlossen, wie Sonntagabend gemeldet wurde.

Komplett geschlossen sind nach Stadt-Angaben die Grundschulen Engelbert-Wüster-Weg 29, Küllenhahner Straße 145, Siegelberg 40/42, Am Dönberg 46/48, Echoer Straße 46, Am Timpen 47, Dieckerhoffstraße 18/20 und 33, Meininger Straße und Rottsieper Höhe 14 sowie die Hauptschule Langerfeld und die Erich-Fried-Gesamtschule An der Blutfinke.

Ferner bleiben an einigen anderen Schulen einzelne Flach- und Modulbauten sowie Container geschlossen. Das sind die Schulen Cronenberger Straße 375 und Elfenhang 4-6, Marper Schulweg 6, Am Hofe 1, Berghauser Straße 45/47, Birkenhöhe 60/62, Cronenfelder Straße 26, Ferdinand-Lassalle-Straße 28/30, Hainstraße 192, Kurt-Schumacher-Straße 128/130, Haselrain 38, Schluchtstraße 32-34, Haarhausen 22/24 und Wittener Straße 144.

Geöffnet bleiben alle Kitas und auch das Schulzentrum Süd — anders als bei einer Vorsichts-Sperrung in der vergangenen Woche. Das Schulzentrum wurde laut Stadt am Wochenende ebenso vom Schnee befreit wie das Schwimmsportleistungszentrum. Alle Turnhallen der Stadt und auch die Hallenbäder in Langerfeld und Vohwinkel bleiben heute vorsichtshalber dicht. Zur weiteren Entwicklung will sich die Stadt am Montag äußern

Von einem eher glimpflichen Schnee-Wochenende sprach die Polizei am Sonntag. Der einzige gravierende Vorfall war (bis zum Redaktionsschluss) der Sturz einer 75 Jahre alten Fußgängerin auf der Aue, bei dem sich die Frau so schwer verletzte, dass sie ins Krankenhaus musste. Bei 20 Verkehrsunfällen zwischen Freitagabend und Sonntagmittag blieb es hingegen bei Blechschäden.

Die Busse fuhren nach Angaben der Stadtwerke zwar am Wochenende, allerdings nur mit Verspätung. Und beim Weihnachtsmarkt am Schloss Lüntenbeck konnten aus Sicherheitsgründen nur wenige Stände öffnen.