Kultur Frage nach Schuld und Verantwortung: Senecas „Phaedra“ in Wuppertal

Wuppertal · Schauspiel Wuppertal und Tanz Station bringen eine eigene Version von Senecas „Phaedra“ ins Theater am Engelsgarten.

 Das Team von „Phaedra“: (v. l.) Pascal Merighi, Thusnelda Mercy, Chloé Wasselin-Dandre und Thomas Braus.

Das Team von „Phaedra“: (v. l.) Pascal Merighi, Thusnelda Mercy, Chloé Wasselin-Dandre und Thomas Braus.

Foto: ANNA SCHWARTZ

Wer ist schuld am Chaos, am Leid in der Welt, an dem, was der Mensch dem Menschen antut? In einer Welt, die der Mensch erschafft und in der er letztendlich zugrunde geht. Wer übernimmt die Verantwortung? Liegt der Ausweg in der Natur? Fragen, die so alt wie die Menschheit sind und jung bleiben. Während der römische Dramatiker Seneca im 1. Jahrhundert noch die Götter und die stoische Philosophie zur Beantwortung hinzuzog, bleibt heute nur der Blick in den Spiegel. Den nun das Schauspiel Wuppertal und die Tanz Station Barmen vorhalten wollen. Indem sie dessen Tragödie „Phaedra“, in einer eigenen Version erzählen, performen, spielen, in Bewegung umsetzen. Am 27. April ist Premiere im Theater am Engelsgarten.