1. NRW
  2. Wuppertal

Sanierung Wuppertaler Schulen: Neubau an der Angelo-Roncalli-Schule ersetzt Klassencontainer

Elberfeld : Sanierung Wuppertaler Schulen: Offener Ganztag-Neubau ersetzt Klassencontainer

Rund 70 Millionen Euro investiert die Stadt im Jahr 2021 in Neubau und Sanierung Wuppertaler Schulen. Eine der Begünstigten ist die Angelo-Roncalli-Grundschule in der Elberfelder Südstadt.

Rund 70 Millionen Euro investiert die Stadt im Jahr 2021 in Neubau und Sanierung Wuppertaler Schulen. Eine der Begünstigten ist die Angelo-Roncalli-Grundschule in der Elberfelder Südstadt. Beim Starkregenereignis im Mai 2018 wurden die Räume der Offenen Ganztagsbetreuung im Untergeschoss an der Reichsgrafenstraße 26 überflutet. Im Zuge der Sanierung wäre eine vollständige Entkernung der asbesthaltigen Bauteile notwendig gewesen. Alternativ wurde beschlossen, stattdessen in einen Neubau zu investieren. Zur Überbrückung wurden die Kinder des Offenen Ganztags in zwei Klassencontainern untergebracht.

Im Dezember rollten dann endlich die Bagger an, im Herbst 2021 soll alles fertig sein. Die Finanzierung erfolgt mit 900.000 Euro aus Mitteln des Gebäudemanagements und mit 300.000 Euro aus der Bildungspauschale. Die Investition aus insgesamt 1.200.000 Euro setzt sich zusammen aus den Kosten für den Neubau inklusive der Anpassung der Außenanlage (rund 1.113.000 Euro) und rund 80.000 Euro für neues Inventar.

Das neue Gebäude wird auf dem Schulhof entstehen und Platz für vier Betreuungsgruppen bieten, dazu eine Verteilerküche, ein Büro, ein WC und ein zusätzliches barrierefreies WC, sowie Garderoben-, Lager- und Technikräume. Aktuell besuchen 215 Schüler die Angelo-Roncalli-Grundschule, es gibt drei Gruppen für den Offenen Ganztag. Das neue Gebäude wurde in enger Zusammenarbeit mit der Schule entwickelt. Es erstreckt sich über 368 Quadratmeter, eingeschossig, ohne Unterkellerung, mit einem Eingang im Nordwesten, der direkt in den Gruppenraum zwei führt, in dem sich auch die Küche befindet. Die Räume eins und zwei können über eine mobile Trennwand so miteinander verbunden werden, dass mindestens 60 Kinder gleichzeitig zu Mittag essen können. Der Gruppenraum drei wird einen extra Ausgang zum Schulhof haben, davor wird ein Spielepodest errichtet.

Im Schuljahr 2020/2021 werden rund 36 Prozent aller Wuppertaler Kinder in der Primarstufe an Grund- und Förderschulen im Offenen Ganztag betreut. Das macht rund 5058 Plätze an 48 Grund- und an drei Förderschulen, Nachfrage steigend.