Kommunalwahl Rund 21 000 Wuppertaler haben online Briefwahl beantragt

Am Montagmorgen um 7 Uhr endete die Frist, um online Briefwahl zu beantragen. Per Post oder persönlich geht das noch bis bis Freitag, 18 Uhr.

Rund 21 000 Wuppertaler haben online Briefwahl beantragt
Foto: dpa/Friso Gentsch

Für die Kommunalwahl am Sonntag haben bis zum Ende der Online-Frist am Montagmorgen um 7 Uhr 21 228 Wuppertaler online Briefwahl beantragt, davon 16 392 per QR-Code. Hinzu kommen diejeniegen, die per Post Briefwahl beantragt haben.

Die Chance, per Post oder persönlich Briefwahlunterlagen anzufordern, haben die Wuppertaler bis Freitag, 18 Uhr.

Oliver Pfumfel, Leiter des Wahlamts, sagt aber: „Es gilt: je näher am Wahltag Briefwahlunterlagen beantragt werden, desto größer die Gefahr, dass die Unterlagen nicht rechtzeitig zugestellt werden. Im schlimmsten Falle haben wir Unterlagen ausgestellt und zugesandt, und diese kommen nicht beim Wähler an. Und somit kann der- oder diejenige sein Wahlrecht gar nicht ausüben, denn diese Person ist im Wahllokal für die Urnenwahl gesperrt.“

Im Direktwahlbüro im Lichthof des Barmer Rathauses können Wähler aber bis Freitag, 18 Uhr, direkt ihre Stimme abgeben - mit dort abgeholten Unterlagen oder den angeforderten Briefwahlunterlagen.

Wahlscheine müssen spätestens am Sonntag bis 16 Uhr im Rathaus angekommen sein. Bis Sonntag, 13 Uhr können sie auch bei den Bürgerbüros in Elberfeld, Vohwinkel, Langerfeld, Cronenberg und Ronsdorf eingeworfen werden.