Rudelsingen mit Schlager, Pop und Punk

Rudelsingen mit Schlager, Pop und Punk

In der Börse hatten sich alle versammelt, die einfach nur zusammen singen wollten.

Elberfeld. Beim Rudelsingen in der Börse ging es nicht darum, Töne zu treffen oder schön zu singen — an erster Stelle stand der Spaß. Zum neunten Mal war die Karaoke-Veranstaltung um David Rauterberg in Wuppertal zu Gast. Fröhlich Lieder wie „Aber bitte mit Sahne“ schmettern, dazu schunkeln und tanzen — an guter Stimmung mangelte es nicht. Rauterbergs mitreißende Art sowie Keyboarder Matthias Schneider rundeten den Abend ab.

„Junge“, „See you later alligator“, „Ein Freund, ein guter Freund“ — bei der Bandbreite an Liedern war für jeden etwas dabei. Es waren vor allem Stücke, die gute Laune verbreiten. Dabei brauchte auch ein schiefer Ton nicht peinlich zu sein: Alle sangen so laut mit, dass bei dieser Stimmgewalt so etwas gar nicht bemerkt wurde.

Das Publikum war begeistert: Die meisten waren Wiederholungstäter, nur wenige zum ersten Mal dabei. „Wir sind nicht im Chor, aber singen sehr gern. Vor allem die Vielfalt gefällt uns — hier singt man alles, von Rock über Folklore bis Gospel“, sagte Ditha Brodersen. „Hier kann man singen, obwohl man es vielleicht nicht kann — dafür wird man sonst schief angeguckt“, ergänzte Heidrun Brodersen. Auch Angelika Luttermann war angetan: „Es ist eine schöne Mischung aus Altem und Neuem. Man wird mitgerissen. Mir gefallen auch die lustigen Umschreibungen, die vor den Liedern kommen.“ Auch hatte sie, wie viele andere, ihren Mann mitgenommen — obwohl die Herren ja bekanntlich immer ein bisschen längeren Anlauf brauchen.

Wer das nächste Mal am 16. Januar mit dabei sein will, kann sich jetzt schon im Internet anmelden.

www.rudelsingen.de/termine

Mehr von Westdeutsche Zeitung