Rosensonntagszug: Das ist der Zugweg durch Wuppertal

Karneval : Rosensonntagszug: Das ist der Zugweg durch Wuppertal

„Karneval feiert 90 Jahre Wuppertal“ - 22 jecke Gruppen starten am Sonntag um 13.30 Uhr im Wuppertal zum Rosensonntagszug.

Mit Weiberfastnacht biegt die Karnevalssession in die Zielgerade ein. Während einige Wuppertaler schon früh den Weg in die Rheinischen Karnevalshochburgen Düsseldorf und Köln antreten, bieten sich den Jecken auch in Wuppertal zahlreiche Möglichkeiten zum Feiern an. Wie überall bildet der Straßenkarneval den Höhepunkt des Brauchtums, der mehrere Zehntausende Menschen auf die Bürgersteige lockt. So auch der Rosensonntagszug, der am 3. März um 13.30 Uhr unter dem Motto „Karneval feiert 90 Jahre Wuppertal“ startet.

Im vierten Jahr in Folge wird der Zug in Elberfeld hinter dem Kreisverkehr am Hofkamp beginnen. „Bedingt durch die Sperrung der Brücke am Wupperfeld mussten wir umdisponieren und in Elberfeld anfangen. Dafür haben wir ihn bis zu Berliner Straße verlängert“, so Wilfried Michaelis, Präsident des Carneval-Comitees Wuppertal (CCW). Mit 22 Gruppen bleibt die Zahl der am Zug teilnehmenden Jecken laut dem CCW-Chef stabil. „Leider haben einige traditionellen Teilnehmer, wie die Flotten Sohlen, abgesagt“, bedauert Michaelis.

Auch der seit Jahren bekannte Partywagen von „Hako“ aus Vohwinkel musste absagen. Dafür gibt es mit der Schule Marienstraße eine Grundschule, die erstmals am Zug teilnimmt. Auch Wuppertals Landtagsabgeordnete Andreas Bialas, Dietmar Bell und Josef Neumann, sowie der Bundestagsabgeordnete Helge Lindh haben sich als „Die drei Musketiere“ angemeldet. Ende des Zuges ist gegen 16.05 Uhr an der Berliner Straße.

Wie in jedem Jahr unterstützt der ESW die Karnevalisten beim Rosensonntagszug. 41 Mitarbeiter mit insgesamt 16 Fahrzeugen bilden die Nachhut des Rosensonntagszuges, drei Großkehrmaschinen und drei Kleinkehrmaschinen sind im Einsatz.

Das ist der Zugweg durch Wuppertal. Foto: klxm
Mehr von Westdeutsche Zeitung