1. NRW
  2. Wuppertal

Rollende Dienststelle sorgt für Sicherheit

Rollende Dienststelle sorgt für Sicherheit

Polizei Wuppertal ließ einen VW Crafter zu einer mobilen Wache ausbauen.

Döppersberg. Polizistin Britta Thielen hat den Wagen entworfen, geplant und bestellt: „Die Ausstattung ist vergleichbar mit einem Streifenwagen, von Verkehrsleitkegeln bis zur Schussweste ist alles dabei“, erläuterte sie. „Neben PC, Telefon und Funkgeräten verfügt die neue mobile Wache über interne Netzwerke, um Anzeigen aufnehmen, Personalien feststellen und auch alle anderen Aufgaben einer vollwertigen Polizeidienststelle übernehmen zu können“.

Markus Röhrl, Polizeipräsident

Ende April war der Umzug in Elberfeld in neue Räume im City-Center geplant, durch Vandalismusschäden kam jedoch das Vorhaben in Zeitverzug. Wachleiter Frank Korinthenberg erläuterte, dass die Verzögerung durch die mobile Wache ausgeglichen werden soll. „Wir wollen keine Angsträume“. So begann der neue Bergische Polizeipräsident Markus Röhrl seine Erläuterungen zum neuen Fahrzeug. Straßen, Plätze oder Bereiche, in denen auffällig viele Straftaten passieren, gebe es, aber die Polizei sei fest entschlossen, besonders an solchen Orten die Präsenz zu verstärken. Das breite Einsatzspektrum soll aber auch bei Fußballspielen, Stadtfesten oder Versammlungen jeglicher Art genutzt werden. Röhrl: „Wir wollen, dass sich die Bürger in den Städten sicher fühlen.“

Kommende Woche wird die mobile Wache in Dienst gestellt. Der Einsatz erfolgt zunächst für die beschädigte Wache Döppersberg, nach erfolgtem Umzug dann im gesamten Einsatzgebiet des Polizeipräsidiums Wuppertal. Für die neue Wache habe es Muliplikatorenschulungen gegeben, um alle Kolleginnen und Kollegen des Städtedreiecks mit dem Gefährt einsetzen zu können. Durch die jeweiligen Polizeidienststellen kann der Crafter künftig auch speziell für Veranstaltungen bestellt werden. Ansonsten würden sämtliche Stadtteile bedient. Dirk Herzog freute sich, dass die Hemmschwelle vor dem Betreten einer Polizeidienststelle wegfällt: „Während wir das Vordach herausgefahren und einen Stehtisch aufgebaut haben sprachen mich fünf Bürger an, um Probleme zu schildern oder den Kontakt zu suchen, dies passiert in einer Wache nicht so schnell.“