1. NRW
  2. Wuppertal

Riesenspende von 500.000 Euro für die Wuppertaler Junior Uni

Geburtstag : 500.000-Euro-Spende für die Junior Uni

Ein Wuppertaler Ehrenbürger hat der Uni die große Summe geschenkt. Es geht ihm um gute Bildungschancen für alle.

Am 7. Mai 1936 wurde Jörg Mittelsten Scheid in Wuppertal geboren. An seinem 85. Geburtstag macht er seiner Heimatstadt und der Junior Uni ein großes Geschenk. Weil ihm und seiner Familie wichtig ist, dass in Wuppertal und im Bergischen Land allen jungen Menschen – ohne Rücksicht auf Geldbeutel und Sozialstatus der Eltern – denkbar beste Bildungschancen offen stehen, spendet Wuppertals Ehrenbürger der Junior Uni 500.000 Euro.

„Meine Frau und mich überzeugt und beeindruckt die langjährige erfolgreiche Arbeit der Junior Uni und ihrer Unterstützer ebenso wie die schnell realisierte Erweiterung ihres Kurs-
angebotes online in den gesamten deutschen Internet-Sprachraum. Unsere Familie ist hier tief verwurzelt. Das verpflichtet, und dieser Verantwortung stellen wir uns gern. Deshalb wollen auch wir Zukunftsweisendes für die Gesamtgesellschaft fördern“, sagt Jörg Mittelsten Scheid, der von 1996 bis 2005 den Vorwerk-Konzern leitete und zu einer weltweit tätigen Dienstleistungs- und Handelsgruppe entwickelte.

Bei Junior Uni-Gründer Ernst-Andreas Ziegler und seinen Mitgeschäftsführerinnen Ariane Staab und Annika Spathmann ist die Freude groß. „Diese unverhoffte Spende aus dem Privatvermögen von Jörg Mittelsten Scheid hilft uns sehr. Er und die Vorwerk-Gruppe gehören seit Jahren zu den Unterstützern der Junior Uni. Mit dieser zusätzlichen Großspende können wir jetzt noch mehr jungen Talenten helfen. Weil die Existenz der Junior Uni auch in der Zukunft immer von privaten – großen und kleinen – finanziellen Hilfen abhängig sein wird, ist das gerade in der aktuellen Situation sehr ermutigend“, so das Führungstrio der Junior Uni.

Ernst-Andreas Ziegler bewertet die Spende als Anerkennung für die Arbeit der Junior Uni. „Jörg Mittelsten Scheid ist ein Weltbürger. Ich glaube, dass es ihm als Unternehmer gefallen hat, wie wir die Herausforderungen in der Corona-Pandemie seit dem ersten Lockdown angegangen sind. Innerhalb von nur wenigen Tagen nach dem 13. März 2020 haben die Fachleute und Dozenten der Junior Uni digitale Angebote aufgebaut, mit denen wir seitdem die Präsenzkurse ersetzen. „Eine so schnelle Reaktion auf eine ungeahnte Herausforderung gelingt nur mit unternehmerischem Denken und beherztem Handeln“, sagt dazu Jörg Mittelsten Scheid.

Unabhängigkeit ist für die
Junior Uni ein wertvolles Gut

An der Junior Uni entstanden so neben neuen spannenden Lern- und Experimentiervideos bereits ab Mai 2020 die ersten Online-Kurse. Die Unabhängigkeit der Junior Uni, die seit 13 Jahren durch kleinere Spenden und große wie der Familie Mittelsten Scheid gesichert sei, habe schnelle Entscheidungen möglich gemacht. „Wir müssen niemand fragen, wir müssen uns nicht rechtfertigen, wir haben keine Angst, Fehler zu machen. Dies machen unsere vielen Unterstützer erst möglich“, sagt Ernst-Andreas Ziegler.

Die Spende sei eine große Ermutigung für die Zukunft, denn sie habe Signalwirkung für andere potenzielle Unterstützer. Pro Jahr muss die Junior Uni einen Etat von 1,8 Millionen Euro stemmen. „Wir sind schuldenfrei. Ich denke, dass die Spende ein Zeichen dafür ist, dass sich alle weiteren Anstrengungen für die Zukunft und Ausbildung der Kinder auszahlen“, sagt Ernst-Andreas Ziegler.

Über die digitalen Formate sei es gelungen, den Kontakt zu den Studierenden im Lockdown zu halten, was für die öffentlichen Schulen eines der größten Probleme gewesen sei. „Wir haben Materialien entwickelt und verschickt, die Beachtung im gesamten deutschen Sprachraum gefunden haben. Im Überlebenskampf hat die Junior Uni ein neues Geschäftsfeld entwickelt, das über den regionalen Einzugsbereich hinausreicht. Als außerschulischer Lernort ist die Junior Uni jetzt auch in Österreich bekannt“, so Ziegler.

Wuppertals Ehrenbürger Jörg Mittelsten Scheid hat in den vergangenen Jahren auch den Grünen Zoo Wuppertal wesentlich unterstützt. Eine Spende in Höhe von 3,15 Millionen Euro ermöglichte den Bau der Pinguinanlage. Mit 500 000 Euro fördert Jörg Mittelsten Scheid aktuell den Bau der geplanten Asia-Anlage des Grünen Zoos.