Rechtzeitige Hilfe ist der Schlüssel für den Weg aus den Schulden

Verbrauchertipp : Rechtzeitige Hilfe ist der Schlüssel für den Weg aus den Schulden

Die Verbraucherzentrale berät seit 20 Jahren bei Finanzfragen.

Mehr als 3238 Betroffenen hat die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung der Verbraucherzentrale in Wuppertal in den vergangenen Jahren 20 Jahren einen Ausweg aus dem Schuldenkarussell gezeigt. 1999 hatte der Gesetzgeber mit der neuen Insolvenzordnung erstmals auch für Privatleute die Chance auf einen finanziellen Neuanfang eröffnet. „Bis dahin bedeutete Überschuldung ein lebenslängliches Dasein am Existenzminimum in sozialer und wirtschaftlicher Ausgrenzung“, unterstreichen die Schuldnerberater der Beratungsstelle an der Schloßbleiche, die enorme Bedeutung des Verfahrens.

Es stellte nämlich in Aussicht, am Ende des Verbraucherinsolvenzverfahrens auch von den Restschulden befreit zu werden. Damit wird die Last genommen und ein Neuanfang ermöglicht. „Rechtzeitig kompetenten Rat und Hilfe zu suchen – diese dringende Empfehlung ist auch zum 20. Geburtstag der Insolvenzordnung nach wie vor aktuell“, so die Experten.

Überschuldung kann jeden treffen: Arbeitslosigkeit, Trennung, Tod eines Partners, Krankheit oder Unfall, aber auch gescheiterte Selbstständigkeit sind Ursachen für Zahlungsprobleme. Erst wenn sich Mahnungen stapeln, horrende Forderungen von Inkassofirmen drohen oder Miete und Strom nicht mehr bezahlt werden können, suchen viele Betroffene nach Unterstützung.

„Leider wird aus falscher Scham oftmals zu spät Rat gesucht“, weiß die Verbraucherzentrale. Lieber richte man sich auf ein Leben mit Schulden ein, anstatt Probleme gezielt anzugehen. Mit Hilfe eines Pfändungsschutzkontos, bei dem die unpfändbaren Beträge vor dem Zugriff der Gläubiger geschützt sind, werde dann versucht, sich von Monat zu Monat zu hangeln. „Doch für einen nachhaltigen Weg aus den Schulden ist das keineswegs zielführend“, mahnt er, das Schuldenkarussell nicht erst in existenziellen Finanznöten zum Stoppen bringen zu wollen.

Denn auch der finanzielle Vorteil der frühzeitigen Hilfestellung liegt auf der Hand: „Damit vermeiden Betroffene auch anwachsende Kosten und Zinsen“, rechnen die Experten vor. In einer offenen Sprechstunde gibt es in der Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung der Beratungsstelle in Wuppertal kompetente Soforthilfe. „Rund 1223 Verbraucherinsolvenzverfahren wurden mit unserer Unterstützung eingeleitet. Zudem haben wir für eine Vielzahl von Menschen mit finanziellen Nöten durch Verhandlungen mit Gläubigern oder durch das Abwehren unberechtigter oder überhöhter Forderungen wieder ein Fundament fürs Auskommen mit dem Einkommen gelegt“, bilanziert die Verbraucherzentrale die Eckdaten erfolgreicher Arbeit. Wobei für alle die Faustregel gilt: Je früher Unterstützung gesucht wird, desto größer ist die Chance für einen schnellen und dauerhaften finanziellen Neuanfang.

Eine Terminvereinbarung ist unter Telefon 0202/693 758 07 oder per E-Mail an wuppertal.SIB@verbraucherzentrale.nrw möglich.

Mehr von Westdeutsche Zeitung