Rechnung von der Stadt bringt Freibad Vohwinkel in Gefahr

Rechnung von der Stadt bringt Freibad Vohwinkel in Gefahr

Der Förderverein soll erstmals 13.000 Euro an Grundabgaben bezahlen. Im schlimmsten Fall droht dem Freibad das Aus.

Vohwinkel. Lange haben sich die Schwimmfans gedulden müssen — jetzt können sie den Sprung ins kühle Nass wagen. Nachdem endlich das Wetter mitspielt, hofft das Freibad Vohwinkel am Wochenende auf viele Besucher. In die Badefreuden mischt sich bei den Verantwortlichen allerdings die Sorge um die Zukunft. Hintergrund ist eine Grundabgaben-Abrechnung in Höhe von 13.000 Euro, die von der Stadt an die Freibad-Betreibergesellschaft gegangen ist. Diese Forderung können die Ehrenamtler nicht aufbringen. Im schlimmsten Fall droht dem Freibad das Aus.

Angesichts der umstrittenen Bürgerbad-Schließung in Vohwinkel will es die Stadt möglichst nicht so weit kommen lassen. Die Bezahlung der Rechnung wurde vorerst ausgesetzt. Derzeit laufen Gespräche zwischen Verwaltung und den Freibadbetreibern. Das Ergebnis ist offen.

Ausführliche Berichterstattung dazu finden Sie in der morgigen Printausgabe.

Mehr von Westdeutsche Zeitung