Raub: Zeugen finden blutverschmierten Wuppertaler auf Rasthof-Toilette

Hilfeschreie : Zeugen finden blutverschmierten Wuppertaler auf Rasthof-Toilette - Mann ausgeraubt

Passanten hört auf einem Autobahnrastplatz in der Nacht zum Ostermontag plötzlich laute Hilfeschreie. Im Toilettenhäuschen finden sie einen blutverschmierten Wuppertaler. Mehrere Männer flüchten vom Tatort.

Auf dem Autobahnrastplatz Wolfhagen ist ein 51-jähriger Wuppertaler schwer verletzt und ausgeraubt worden. Das berichtet die Polizei.

Zeugen hörten in der Nacht zum Ostermontag plötzlich laute Hilfeschreie aus der Toilette des Rastplatzes. Dort fanden sie dann der Mann blutverschmiert und am Kopf verletzt auf dem Boden liegend.

Die Hosentaschen des Mannes sind laut Polizei geleert worden. Die Diebe haben die Geldbörse sowie den Schlüsselbund des Mannes mitgenommen. Zeugen beobachteten einen schwarzen Mercedes und einen silbergrauen VW, die am Toilettenhäuschen geparkt hatten, als der Wuppertaler dort drin war.

Zwei bis drei schwarz gekleidete Männer sollen dann nach dem Überfall mit den Autos vom Parkplatz in Richtung der A59 nach Düsseldorf schnell davongefahren sein.

Der verletzte 51-Jährige wurde zur stationären Behandlung in einen Düsseldorfer Krankenhaus gebracht.

Eine Fahndung der Polizei nach den Tätern war bisher erfolglos, Hinweise nimmt die Polizei in Langenfeld unter der Rufnummer 02104/982-6310 entgegen.

(red)
Mehr von Westdeutsche Zeitung