Rathaus-Sanierung ist fast abgeschlossen

Rathaus-Sanierung ist fast abgeschlossen

Der Vohwinkeler Bürgerverein wünscht sich eine dauerhafte Beleuchtung des Turms.

Vohwinkel. Für die Vohwinkeler ist es eine frohe Weihnachtsbotschaft. Wahrscheinlich noch vor den Feiertagen werden die letzten Gerüstteile an der Westseite des Rathauses an der Rubensstraße abgebaut. Bereits jetzt erstrahlt das Verwaltungsgebäude zu einem Großteil wieder im alten Glanz. Passend zur Adventszeit hat die Freiwillige Feuerwehr Vohwinkel außerdem eine festliche Beleuchtung in der Turmspitze installiert. Die aufwändige Außensanierung von Dach und Fassade des Rathauses dauerte rund anderthalb Jahre. Laut Gebäudemanagement ist sie so gut wie abgeschlossen.

„Der Dachdecker braucht noch einige Tage, dann benötigen wir das Gerüst nicht mehr“, sagt Sprecher Michael Neumann. Anschließend stünden nur noch kleinere Maßnahmen an, die bis spätestens März erledigt sein sollen. Dazu gehört das Streichen der Fensterrahmen, was vom Innenbereich aus möglich sei. Außerdem gebe es noch überschaubare Arbeiten am Gebäudesockel, die am Boden ausgeführt werden können. „Das wird die Optik aber nicht mehr beeinträchtigen“, sagt Neumann. Damit gibt es einen versöhnlichen Abschluss des Großprojekts, das sich mehrmals verzögert hatte.

Zuletzt mussten noch Feuchtigkeitsschäden beseitigt werden, die erst im Zuge der laufenden Fassadensanierung entdeckt wurden. Ursache war die Leitung eines Blitzableiters, die vor einigen Jahren in den Innenbereich des Rathauses verlegt wurde. Deren Dichtung war im Laufe der Zeit so porös geworden, dass Regenwasser eindringen konnte. Dadurch verfaulten Holzteile. Nach Aussage des Gebäudemanagements hat dieses Problem die Kosten aber nicht wesentlich erhöht. Insgesamt wurden 1,2 Millionen Euro in die Sanierung investiert. Das Ergebnis löst im Stadtteil ein positives Echo aus. „Es ist wirklich sehr schön geworden“, sagt Bürgervereinsvorsitzender Udo Johenneken. Er lobt besonders den Blick aus Richtung der unteren Rubensstraße. Angesichts des weihnachtlich erleuchteten Turms wünscht sich der Bürgerverein weiterhin eine dauerhafte Außenbeleuchtung für das gesamte Rathaus.

Nach Schätzung des Gebäudemanagements Wuppertal (GMW) würde das 40 000 Euro kosten. „Dieser Betrag erscheint uns sehr hoch“, sagt Udo Johenneken. Auch Bezirksvorsitzender Heiner Fragemann (SPD) will im neuen Jahr günstigere Möglichkeiten prüfen lassen. „Das Thema ist für uns noch nicht vom Tisch“, sagt er. Fest steht allerdings die weitere Sperrung der Turmspitze für die Öffentlichkeit. Aus Sicherheitsgründen lässt sich nach GMW-Aussage eine Begehung nicht umsetzen.

Das denkmalgeschützte Rathaus Vohwinkel wurde 1897 bis 1898 nach den Plänen von Wilhelm Hüttenmeister erbaut. Es diente als Sitz der Gemeindeverwaltung, Sparkasse, Dienstwohnung des Bürgermeisters und Polizeigefängnis. Heute befinden sich im Gebäude die Bezirksverwaltungsstelle mit Bezirksvertretung, sozialem Dienst, Bürgerbüro und Stadtbibliothek. Seit Ende 2007 wird das Rathaus auch von der Freiwilligen Feuerwehr Vohwinkel genutzt.