Quartiersentwickler plant zwei Aktionstage

Quartiersentwickler plant zwei Aktionstage

Im April und Juni stehen im Stadtteil Mobilität und Fußgängerfreundlichkeit im Fokus.

Höhe/Dasnöckel. Mit neuen Konzepten und zwei geplanten Aktionstagen meldet sich das Projekt zur altengerechten Quartiersentwicklung im Bereich Höhe/Dasnöckel zurück. Wie berichtet sollen dabei die Bürger vor Ort konkrete Vorschläge zur Verbesserung der Lebenssituation machen. Das passierte unter anderem im Rahmen einer Ideenschmiede, die auch nächste Woche wieder stattfinden soll. Das von Stadt und Land finanzierte Projekt der Arbeiterwohlfahrt umfasst unter anderem die Handlungsfelder Wohnen, Mobilität, Versorgung, Beteiligung und Gemeinschaft. Die Resonanz darauf ist weiter groß.

„Gerade die Ideenschmieden waren gut besucht und haben weitere Impulse gebracht“, berichtet Quartiersentwickler Markus Roeser. Dazu gehörte der Ansatz einer Nachbarschaftshilfe, die bald konkret werden soll. Ein wichtiger Schwerpunkt ist der Bereich Mobilität. Dazu wird es am 20. April einen Aktionstag im Bereich der Roßkamper Straße geben. Hier sollen die Besucher viel Wissenswertes zu E-Bikes, Verkehrssicherheit und Car-Sharing erfahren. „Wir sind dazu gerade in den Vorbereitungen und werden die Details zeitnah bekanntgeben“, sagt Markus Roeser.

Ein weiterer Aktionstag zum Thema Fußgängerfreundlichkeit ist für Juni vorgesehen. Daran beteiligen sich die Uni Duisburg-Essen und das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen. Verbesserungsbedarf für Fußgänger sehen die Anwohner etwa im Bereich Dasnöckel und Ehrenhainstraße.

Durch die Parksituation ist das Queren der Straße relativ unübersichtlich. „Es gibt viele Ansätze, die wir verfolgen“, berichtet Markus Roeser. Einige Wünsche der Bewohner konnten auch schon umgesetzt werden. So statteten die Wuppertaler Stadtwerke zwei Haltestellen an der oberen Engelshöhe und an der Roßkamper Straße mit Sitzgelegenheiten aus. Hoch im Kurs stehen bei älteren Menschen auch Sitzbänke an den Fußwegen der umliegenden Grünflächen. So lässt sich beim Spaziergang auch mal eine Pause einlegen. Entsprechende Bänke wurden von Stadt und Land am Ehrenhain und an den Teichen im Klostersbusch aufgestellt.

Ein weiteres Anliegen des Projekts ist die Einrichtung eines Treffpunkts für Erwachsene im Quartier. Diesen soll es in der Offenen Tür Höhe geben. Die nächste Ideenschmiede findet am 21. März um 18 Uhr in der Grundschule Elfenhang statt. Dazu sind alle interessierten Bürger willkommen. Die Veranstaltung soll es monatlich geben. Ab dem 22. März werden außerdem regelmäßige Spaziergänge durch das Quartier angeboten. Treffpunkt ist jeweils donnerstags um 10 Uhr die Schwebebahn am betreuten Spielplatz Sternpunkt an der Roßkamper Straße. Insgesamt werden von Stadt und Land pro Jahr 50 000 Euro für das Projekt bereitgestellt. Es soll bis Ende 2019 laufen. Markus Roeser ist telefonisch unter 0202/2457 35 und per E-Mail unter roeser@awo-wuppertal.de erreichbar.