Prozente locken in die Innenstadt

Prozente locken in die Innenstadt

Geschäften machen Platz für neue Kollektionen — Wintermode muss raus und ist bis zu 70 Prozent reduziert. Schnäppchenjäger freut’s.

Wuppertal. Der Schlussverkauf im Tal ist in vollem Gange. Zahlreiche Geschäfte bieten teils hohe Rabatte an, um die Kunden in der Winterzeit in die Läden zu locken. Katharina Cramm ist eine begeisterte Schnäppchenjägerin: „Ich kaufe sehr viel bei Schlussverkäufen und lege großen Wert auf solche Preisnachlässe. Im Winter kaufe ich zum Beispiel Schuhe und Pullover.“ Gerd Schäfers nutzt die Sonderangebote auch gelegentlich — aber nicht zwingend nur im Winter. „Ich finde schon, dass es sich lohnt“, betonte er.

Gabriele Pussar nutzt solche Angebote eher selten — „wenn ich bei solchen Aktionen aber etwas kaufe, dann Bettwäsche“, betont sie.

Renate Hadrian hat das ganze Jahr über einen Blick für Schnäppchen. Sie beanspruche die Rabatte gerne auf praktische Weise: „So kaufe ich mir zum Beispiel eine Winterjacke, wenn ich sie benötige. Ich glaube schon, dass durch Winter-Lagerräumungen mehr Leute die Geschäfte besuchen“, spekuliert sie. Martina Huch kauft auch nach Bedarf: „Gelegentlich schlage ich aber doch mal zu, etwa bei Kleidung.“

Der Sonderverkauf und seine Angebote betreffen vor allem Bekleidungsgeschäfte. „Das ist hier ein Riesenthema“, sagt Thomas Pusinelli von der Interessengemeinschaft IG1 für die Elberfelder Innenstadt. Der Juwelier veranstaltet zwar selbst keine Aktion in diesem Sinne, die Mode in den umliegenden Geschäften aber seien um bis zu 70 Prozent reduziert. Solche Angebote werden laut Eva Schatz von der Werbegemeinschaft Wir in Ronsdorf auch auf den Südhöhen gut angenommen. Und Thomas Helbig von der Immobilienstandortgemeinschaft Barmen-Werth sagt: „Die Läden wollen vor allem ihre Lager für die nächste Saison frei machen.“ Gute Schnäppchen machen die Kunden laut Helbig dann wegen der Inventuren. Bei ihnen entscheiden die Geschäfte, welche Waren im Sortiment bleiben - und für welche kein Platz mehr ist. Es gebe allerdings auch Ausnahmen, bei denen vorab günstig Ware für den Schlussverkauf erworben wird.