Wiederaufforstung Privaten Waldbesitzern in Wuppertal fehlt Sicherheit für Baumpflanzungen

Wuppertal · Das Land stoppt vorläufig seine Fördermittel für die Wiederaufforstung – das kann Folgen für Wuppertals Wälder haben.

Klaus Frische sorgt sich um die Zukunft des Wuppertaler Privatwaldes.

Klaus Frische sorgt sich um die Zukunft des Wuppertaler Privatwaldes.

Foto: Matthi Rosenkranz

Die Nachricht kam für die Waldbauern überraschend: Das Land verkündete jüngst einen Bewilligungsstopp von Fördermitteln für den Wiederaufbau des in den vergangenen Jahren in Mitleidenschaft gezogenen Waldes in Nordrhein-Westfalen. „Wir haben in den vergangenen Jahren diese Förderung bereits in Anspruch genommen: Bis jetzt zu dieser Änderung, die für uns völlig überraschend gekommen ist“, berichtet Klaus Frische, Geschäftsführer der Forstbetriebsgemeinschaft Wuppertal, in der sich private Waldbesitzer zusammengeschlossen haben. Er selbst ist auch CDU-Fraktionsvorsitzender in der Bezirksvertretung Langerfeld-Beyenburg.