Auszeichnung Preis: Wuppertaler Döppersberg in der engeren Auswahl

Wuppertal · Wuppertal hat sich mit dem Döppersberg um den Stiftungspreis „Lebendige Stadt“ beworben, der für das „schönste Bahnhofsumfeld“ ausgelobt wurde.

Bald prämiert? Der Döppersberg nach seinem großen Umbau.

Bald prämiert? Der Döppersberg nach seinem großen Umbau.

Foto: WZ/Fischer, Andreas (f22)

Jetzt hat die Jury einen Preisträger und drei Anerkennungen aus 77 eingegangenen Bewerbung gewählt – Wuppertal gehört zu den Top 4. Der Preis wird im Rahmen des internationalen Städtekongresses am 10. und 11. April in Berlin verliehen. Dann wird auch der erste Platz verkündet. Dieser ist mit 15 000 Euro dotiert.

„Wir freuen uns sehr über diese Anerkennung durch Fachleute, die von außen und sicher mit kritischem Blick auf unseren Döppersberg und dessen Gestaltung geblickt haben“, so Dezernent Frank Meyer. In der Ausschreibung des Preises heißt es: „Preiswürdig sind Bahnhofsumfelder (ohne Bahnhofsgebäude), die durch ihre Gestaltung, ihr Management und ihre Mobilitätsanbindung zu einem urbanen, lebendigen Stadtraum werden. Das Anliegen der Stiftung ist es, Best-practice-Beispiele zu fördern, die für andere Städte Vorbild sein können.“

(Red)