1. NRW
  2. Wuppertal

Polizei: Wuppertals Straßen sind in der Coronakrise wie leergefegt

Wuppertaler Polizeitagebuch : Die Straßen sind wie leergefegt

Corona hat auch Einfluss auf die Polizeiarbeit, berichtet Nele Ernst.

Das größte Thema der vergangenen Wochen zieht natürlich auch (oder gerade) an der Polizei nicht vorbei: Corona. Beinahe täglich gibt es für uns diesbezüglich neue Informationen und insbesondere Handlungsanweisungen, wie in bestimmten Situationen zu verfahren ist. Meine Kollegen und ich verfügen nun über diverse Schutzausstattungen im Streifenwagen, für den Fall, dass wir mit Infizierten in Kontakt kommen.

Unsere Hände werden zu diesen Zeiten noch öfter gewaschen und desinfiziert, als wir es ohnehin schon getan haben und man achtet ganz bewusst auf noch mehr Abstand zu unserem Gegenüber als bisher. Auch auf der Wache wurden mittlerweile Abstandshalter aufgestellt. An diesen Anblick muss man sich erst noch etwas gewöhnen.

Die Stadt hat mittlerweile eine Verfügung erlassen, nach welcher man sich nun unter anderem nicht mehr auf öffentlichen Sportstätten und Spielplätzen aufhalten darf. Zum Glück halten sich die Bürger auch größtenteils daran. Nichtsdestotrotz gibt es einige wenige Ausnahmen, die sich noch immer in größeren Personengruppen aufhalten und die Freizeit genießen.

Nicht nur wir als Polizei, sondern auch sämtliche weitere Berufsgruppen, die trotz der aktuellen Lage weiterhin ihren Dienst verrichten müssen, weisen über sämtliche Medien und Plattformen darauf hin, dass man zuhause bleiben und nur, wenn es wirklich unabdingbar ist, aus dem Haus gehen sollte. Das Motto heißt: „Wir bleiben für Euch da! Bleibt ihr für uns Zuhause!“ Auch, wenn es bei dem schönen Wetter schwer fällt.

Dass sich aber, wie bereits oben angemerkt, ein Großteil daran hält, wirkt sich natürlich auch auf unseren Dienst aus; Leergefegte Straßen bedeuten weniger Verkehrsunfälle. Geschlossene Bars und Diskotheken bedeuten unter anderem weniger Körperverletzungsdelikte. Menschenleere Innenstädte bedeuten weniger Ladendiebstähle.

Aus diesem Grund gibt es in dieser Woche auch nicht viel zu berichten. Das Virus bestimmt aktuell nicht nur unser Privat-, sondern auch unser Arbeitsleben. Nun bleibt abzuwarten, was in den nächsten Wochen noch so alles auf uns zukommt.

Aber egal, wie die nächste Zeit aussehen wird – die Polizei ist und bleibt trotzdem rund um die Uhr für Sie da.