Polizei warnt vor falschen Stadtwerke-Mitarbeitern

Polizei warnt vor falschen Stadtwerke-Mitarbeitern

Beamten suchen mit Bild nach den Betrügern.

+++UPDATE AM 26.7.2018: Die Fahndung sei zurückgenommen, erklärt die Polizei. Von einem Tatverdächtigen, dessen Gesicht von dem Zeugen mit dem Smartphone gefilmt wurde, konnte nun die Identität aufgrund von Zeugenhinweisen geklärt werden. Es handelesich um einen polizeibekannten 22-Jährigen aus dem Kreis Mettmann. Die Ermittlungen zu seiner Tatbeteiligung, weiteren möglichen Tatorten und zu seinem Komplizen dauern an. Die Polizei bittet weiterhin um Zeugenhinweise. Insbesondere sollten sich Menschen melden, die ebenfalls Opfer der Masche geworden sind und sich noch nicht bei der Polizei gemeldet haben.+++

In diesem Monat gab es laut Polizei vermehrt Hinweise auf verdächtige Personen, die vortäuschten, Stadtwerke-Mitarbeiter zu sein, um so in die Häuser zu gelangen und Wertgegenstände zu stehlen. Die meisten Fälle wurden in Solingen bekannt, doch auch in Wuppertal schlugen die Täter zu. Die Polizei sucht deshalb jetzt mit Bildern eines Handyvideos nach den Tatverdächtigen.

Die Bilder hat ein Anwohner aus Solingen am 17. Juli gemacht, als zwei Tatverdächtige sich mit dem Stadtwerke-Trick Zugang zur Nachbarschaft verschafften. Die beiden Unbekannten lenkten dabei eine 83-jährige Frau ab und wollten ihre Wohnung durchsuchen. Der Nachbar zückte aber sein Handy, klingelte bei der 83-Jährigen und nahm die beiden Männer auf, als diese die Tür öffneten und die Flucht ergriffen. Da nicht auszuschließen ist, dass die beiden Männer auch für die Taten in Wuppertal verantwortlich sind, bittet die Polizei auch hier um Mithilfe.

Der Tatverdächtige, dessen Gesicht zu sehen ist, war etwa 180 Zentimeter groß. Sein Komplize konnte nur von hinten gefilmt werden. Er war etwa 40 bis 45 Jahre alt, ca. 170 Zentimeter groß, hatte kurzes schwarzes Haar, war etwas dicklich und trug einen Blaumann und eine blaue Jacke. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 24 in Wuppertal unter der Telefonnummer 2840 entgegen. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung