Polizei warnt Senioren vor Betrügern am Telefon.

Ermittlungen : Polizei warnt vor falschen Polizeibeamten

Am Donnerstagabend gab es einen Schwerpunkteinsatz im Toelleturmviertel. Verdächtige konnten noch nicht ermittelt werden.

Am Donnerstagabend hat die Polizei Wuppertal einen Schwerpunkteinsatz im Toelleturmviertel durchgeführt. Hintergrund waren mehrere Anrufe in der Einsatzleitstelle ab etwa 20 Uhr. Wuppertaler aus diesem Bereich gaben an, von falschen Polizeibeamten angerufen worden zu sein.

Angeblich hätte man Einbrecher festgenommen, die eine Liste mit potentiellen Opfern dabei gehabt hätten. Nun wolle man die Angerufenen schützen und deren Wertgegenstände abholen, um sie „sicher zu verwahren“.

Mehr als 20 Personen seien von den Betrügern angerufen worden, ließen sich jedoch nicht in die Irre führen. Sie legten auf und informierten über den Notruf die echte Polizei. Mehrere Einsatzfahrzeuge waren daraufhin bis zum frühen Morgen im Toelleturmviertel unterwegs.

Verdächtige konnten vor Ort allerdings nicht ermittelt werden, so ein Sprecher, der erklärt: „Die Zahl dieser Anrufe von falschen Beamten nimmt zu.“

Die Polizei warnt hiermit erneut vor der Masche: „Seien Sie skeptisch, wenn Sie jemand anruft und nach Besitzverhältnissen ausfragt. Legen Sie auf und wählen Sie den Polizeinotruf 110. Reden Sie mit Ihren älteren Angehörigen über diese Vorfälle und klären Sie sie über diese und ähnliche Betrugsmaschen auf.“

Bei der Dienststelle „Kriminalprävention und Opferschutz“ können Wuppertaler sich beraten lassen. Unter Telefon 284-1801 gibt es Termine. est/Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung