Polizei kürzt Öffnungszeiten der Wache in Wuppertal-Vohwinkel

Dienstzeiten : Polizei kürzt Öffnungszeiten der Vohwinkeler Wache

Ab 2020 soll die Wache in Vohwinkel nachts nicht mehr besetzt sein. Das stößt auf Kritik.

Auch zu später Stunde brennt hier immer noch Licht. Die Polizeiwache Vohwinkel ist derzeit durchgehend geöffnet. Für Bürger, die nachts im Stadtteilzentrum unterwegs sind, ist das ein beruhigendes Gefühl. Künftig wird es diesen Service allerdings nicht mehr geben. Geplant sind Einschränkungen bei den Öffnungszeiten. Dazu gab die Polizei in der vergangenen Sitzung der Vohwinkeler Bezirksvertretung die Details bekannt. Danach wird der Standort im Laufe des kommenden Jahres nachts geschlossen. Außerdem wird die Wache samstags nur eingeschränkt und an Sonntagen gar nicht besetzt sein. Hintergrund ist der nach Aussage der Beamten geringe Publikumsverkehr während dieser Zeiträume. Es werde aber weiter ein Funkwagen in den Nachtstunden und an den Wochenenden in Vohwinkel eingesetzt.

„Für die Bürger wird es daher keine spürbaren Veränderungen geben“, erklärte Arno Weise, Leiter der Polizeiinspektion Wuppertal im Stadtteilgremium. Er verweist darauf, dass die Polizei gehalten sei, regelmäßig den Personalbedarf der einzelnen Wachen zu überprüfen. Dabei habe sich ergeben, dass ein durchgehender Betrieb in Vohwinkel nicht sinnvoll sei, da es gerade nachts kaum Nachfrage gebe und nur sehr wenige Telefonate eingingen. Wann genau die Maßnahme umgesetzt wird, sei noch nicht entschieden. „Es wird aber im nächsten Jahr sein“, kündigt Arno Weise an.

Dafür stehen die neuen Öffnungszeiten fest. Unter der Woche wird die Wache laut Polizei von 6.30 bis 20 Uhr und samstags von 8 bis 16 Uhr besetzt sein. „Wir halten aber grundsätzlich am Standort fest“, stellt Arno Weise klar. Es sei auch kein Personalabbau geplant. Entsprechende Gerüchte weist der Leiter der Polizeiinspektion zurück.

Gleichwohl stößt die Kürzung der Öffnungszeiten in Vohwinkel auf Kritik. „Die gefühlte Sicherheit nimmt ab“, sagt Steffen Hombrecher von der CDU-Fraktion. Er finde es sehr beruhigend, dass die Wache derzeit rund um die Uhr besetzt ist. „Wenn das nicht mehr der Fall ist, verändert sich schon etwas“, findet Hombrecher.

Arbeitsgemeinschaft wünscht sich Ausnahmen bei Festen

Ähnlich sieht es Bezirksbürgermeister Heiner Fragemann (SPD). Er befürworte zwar, dass sich die Befürchtungen einer kompletten Schließung der Polizeiwache nicht bestätigt haben. Fragemann bleibt aber bei seiner kritischen Haltung bezüglich der eingeschränkten Öffnungszeiten. „Wenn der Funkwagen an die Wache Elberfeld angeschlossen ist, wird er diese zwischendurch immer wieder anfahren müssen und wahrscheinlich auch in anderen Stadtteilen Streife fahren“, so der Bezirksbürgermeister. Im Ernstfall könne dies längere Wege bedeuten, bis die Polizei vor Ort sei.

Ausnahmen für die Schließung während der Nachtstunden wünscht sich die Arbeitsgemeinschaft Vohwinkeler Vereine (AGVV). Diese veranstaltet Ende September regelmäßig ihr Nachbarschaftsfest auf dem Lienhardplatz. Dabei wird gern auch zu später Stunde noch gefeiert. Praktischerweise liegt die Polizeiwache direkt gegenüber an der Bahnstraße. „Auch wenn das Nachbarschaftsfest in den vergangenen Jahren glücklicherweise ohne größere Zwischenfälle abgelaufen ist, war es doch immer ein gutes Gefühl zu wissen, dass die Beamten im Ernstfall schnell bei uns sein können“, sagt die AGVV-Vorsitzende Nicole Stöcker. Diesbezüglich kündigt die Polizei eine unbürokratische Regelung an. „Wenn in Vohwinkel größere Veranstaltungen am Wochenende stattfinden, wird die Wache selbstverständlich geöffnet sein“, sagt Arno Weise.

Mehr von Westdeutsche Zeitung