Polizei kontrolliert mehr als tausend Menschen in Wuppertal, Solingen und Remscheid

Reisende Täter: Polizei kontrolliert mehr als tausend Menschen in Wuppertal, Solingen und Remscheid

Mit einer großangelegten Aktion will die Wuppertaler Polizei den Druck auf Kriminelle erhöhen. Zahlreiche Personen sind im Bergischen Städtedreieck kontrolliert worden - auch in Hotels und Gaststätten.

Im Bergischen Städtedreieck hat die Polizei am Freitag insgesamt mehr als tausend Menschen kontrolliert. In Wuppertal, Remscheid und Solingen haben Beamte unter anderem Geschäfte, Gaststätten und Hotels kontrolliert, „die reisenden Tätern als Unterschlupf dienen könnten“, teilten die Beamten mit. Außerdem sind bei Straßenkontrollen nach Polizeiangaben an 28 Stellen 702 Fahrzeuge kontrolliert worden.

„In vier Fällen standen Autofahrer im Verdacht, unter Drogeneinfluss am Straßenverkehr teilgenommen zu haben“, so die Polizei in ihrem Bericht. Bei einem 25-Jährigen sei ein gestohlenes Handy gefunden worden. An der Aktion seien 160 Polizisten beteiligt gewesen. Es handelte sich um einen landesweiten Fahndungs- und Kontrolltag.

"Jeder Kontrolltag gibt uns die Chance, Informationen über reisende Straftäter im Bergischen Städtedreieck zu sammeln und dabei gleichzeitig Druck auf diese Gruppen und Verkehrssünder auszuüben“, sagte Kriminaldirektor Robert Gereci.

(red)
Mehr von Westdeutsche Zeitung