Polizei fahndet: War Betrüger auch in Wuppertal aktiv?

Kriminalität : Polizei fahndet: War Betrüger auch in Wuppertal aktiv?

Trickbetrüger erschlichen sich das Vertrauen eines älteren Ehepaars. Sparkasse verhinderte Geldübergabe. Polizei veröffentlicht Foto der Überwachungskamera.

Die Polizei Münster bittet um Mithilfe bei der Fahndung nach Trickbetrügern. Im April diesen Jahres hatten sich dort mehrere Personen das Vertrauen eines älteren Ehepaares erschlichen. Anschließend versuchte man unter Vorspiegelung falscher Tatsachen einen größeren Geldbetrag zu ergaunern. Da Tatzusammenhänge zum Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Wuppertal nicht auszuschließen sind, wird die Fahndung mit Lichtbildern auch auf den hiesigen Bereich ausgedehnt, wie die Wuppertaler Polizei mitteilt.

Die Geschädigten im Bereich Münster fanden in der 15. Kalenderwoche in ihrem Briefkasten ein Prospekt der Firma Weber vor, worin verschiedene Dienstleistungen (u.a. Pflege von Dächern) angeboten wurden. Sie beauftragten die Firma mit diversen Arbeiten an ihrem Haus. Es erschienen zwei männliche unbekannte Personen vor Ort, die den Vertrag handschriftlich schlossen. Zwei weitere männliche Personen führten einige Arbeiten durch. Die Geschädigten wurden dann durch eine geschickte Gesprächsführung von den Tatverdächtigen überredet, ihnen 40.000 Euro zu leihen. Einer der Tatverdächtigen begab sich mit dem Geschädigten zu dessen Bank, um das Geld abzuholen. Bei der Sparkasse fiel der vermutliche Betrug jedoch auf, sodass es zu keiner Geldübergabe kam. Einer der Tatverdächtigen konnte in der Bank videografiert werden.

Hinweise nimmt die Polizei Münster unter Telefon 0251 275-0 entgegen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung