Messerstecherei in Wuppertal: Polizei fahndet nach Flüchtigen und sucht nach Tatwaffe in der Wupper

Messerstecherei in Wuppertal : Polizei fahndet nach Flüchtigen und sucht nach Tatwaffe in der Wupper

Noch immer sind zwei weitere Verdächtige nach der Messerattacke in Elberfeld auf der Flucht. Die Polizei fahndet nun mit Fotos.

Wuppertal. In Elberfeld kam es am Freitag, den 18. August, gegen 14.45 Uhr, an der Straße Kipdorf zu einer Messerstecherei, in deren Verlauf ein 31-jähriger Iraker durch tödlich und sein 25-jähriger Bruder schwer verletzt wurden. Die unbekannten Täter flüchteten zunächst. In den späten Abendstunden nahm die Polizei zwei syrische Brüder (14 und 16 Jahre) fest. Sie wurden auf Antrag der Wuppertaler Staatsanwaltschaft dem zuständigen Richter am Amtsgericht vorgeführt, der Haftbefehl erließ.

Am Dienstagvormittag war die Tauchergruppe der Polizei im Bereich zwischen Wunderbau und Morianstraße im Einsatz für die "MK Kipdorf". Dort durchsuchten die Beamten in Viererketten die Wupper - nach wie vor fehlt noch die Tatwaffe. Es wird vermutet, dass die Täter sie auf der Flucht weggeworfen haben.

Weiterhin fahndet die Polizei per Haftbefehl nach zwei flüchtigen Männern (23 und 29 Jahre), bei denen der dringende Verdacht besteht, an der Tat beteiligt gewesen zu sein. Bei den beiden noch flüchtigen Männern handelt es sich um den 29-jährigen Mohammad Alali und den 23-jährigen Sakher Alheter. Mit richterlichem Beschluss veröffentlicht die Polizei nun Lichtbilder der Verdächtigen.

Wer hat die beiden Männer gesehen oder kann Hinweise zu ihrem Aufenthaltsort oder zum Tatgeschehen geben? Hinweise nimmt die Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 0202/2840 (Kriminalkommissariat 11) entgegen. In dringenden Fällen auch über den Notruf 110. Da die Gesuchten möglicherweise bewaffnet sind, sollten Zeugen auf jeden Fall die Polizei verständigen und die Männer nicht ansprechen. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung