Polizei: 47 Unfälle bei Schnee und Eis in Wuppertal

Winter : Winter trifft Wuppertal hart: 47 Unfälle, zwei Verletzte und 130000 Euro Schaden

In Wuppertal haben Schnee und Eis für schwere Behinderungen des Straßenverkehrs gesorgt. Viele Busse kam am Mittwochabend im Berufsverkehr nicht durch. Die Ronsdorfer Straße war wegen Eisglätte komplett gesperrt. Die Polizei zählte bis 22 Uhr 47 Unfälle.

Anhaltender Schneefall sorgt am Mittwochabend für erhebliche Störungen im Berufsverkehr. „Es haben sich zahlreiche Unfälle ereignet, wir kommen bei der Aufnahme kaum mit“, so die Leitstelle der Wuppertaler Polizei gegen 18 Uhr. Bis 22 Uhr registrierte die Polizei 47 Unfälle mit einem Sachschaden von insgesamt rund 130 000 Euro.

Die Ronsdorfer Straße wurde schon am Nachmittag aufgrund von Eisglätte komplett gesperrt. In einer scharfen Kurve auf der Bendahler Straße fuhr sich ein Bus fest. Bis auf einen Unfall auf der Lichtscheider Straße, an dem fünf Fahrzeuge beteiligt waren, blieb es bei Blechschäden. Als mehrere Autos ineinander rutschten, wurden zwei Personen verletzt.
Mehrfach waren die Rettungsfahrzeuge der Feuerwehr im gesamten Stadtgebiet im Einsatz, weil Fußgänger auf den glatten Wegen böse gestürzt waren.

Besonders auf den Südhöhen waren die Busse der Wuppertaler Stadtwerke von Ausfällen betroffen. Auf den Linien CE 61, CE 65, 603, 604, 610, 611, 613, 614, 615, 617, 619, 623, 624, 625, 627, 635 637, 638, 643, 645, 646 und 649 musste der Betrieb gegen 17.30 Uhr zeitweilig entweder ganz eingestellt werden oder es konnten einzelne Haltestellen nicht angefahren werden. Behinderungen gab es auch in Elberfeld. So konnte die Linie 617 den Bereich "Am Eckbusch" in beiden Richtungen nicht anfahren. Der Bus wurde in Richtung Katernberg "Am Eckbusch" ab der Haltestelle "Hardenberger Hof" im Westfalenweg bis zur Haltestelle "Birkenhöhe Schleife" umgeleitet und endete dort. Für die Abendstunden und die Nacht ist für Wuppertal weiterer Schneefall vorhergesagt worden.

(ab)
Mehr von Westdeutsche Zeitung