Plattkaller: Zurück zu den Wurzeln im Brauhaus

Plattkaller: Zurück zu den Wurzeln im Brauhaus

Barmen. Während sonst auf großer Rex-Bühne Platt gekallt wird, musste am Dienstagabend im Brauhaus improvisiert werden: Die Bühne ist inmitten der vielen Tische und Besucher auf den ersten Blick kaum zu entdecken.

Einmal im Jahr kehrt der Plattkaller-Abend an seinen einstigen Barmer Stammsitz zurück.

Mit mehr als 160 belegten Plätzen ist das Brauhaus proppenvoll - gesichtet werden im Publikum neben Oberbürgermeister Peter Jung und Sozialdezernent Stephan Kühn auch zahlreiche Stadtverordnete. Trotz der Enge schafft es Lore Duwe, das Publikum gleich mit den ersten Liedern in ihren Bann zu ziehen. Es wird mitgesungen, gelacht und auch getanzt - besonders Dorothea und Gerhard Giesen fallen hier mit ihren 20er-Jahre-Kostümen auf. Den Chachacha beherrschen die beiden nach 52 Jahren Ehe und gemeinsamen Tanzstunden perfekt.

Ein weiterer nicht alltäglicher Gast ist Puma, 75-jähriges Rock-Urgestein. In Westernstiefeln und Nietenlederhose seine selbst geschriebenen Lieder. Wie fast immer sind auch Annette Winkelsträter, Atti und Otti, Edwin Markert und Paul Decker dabei - und und sorgen erst einmal für andächtige Ruhe im Saal, um wenig später mit Lachern und Gesängen übertönt zu werden. jup

Mehr von Westdeutsche Zeitung