Kirchenmusik: Pfarrgemeinde gründet Förderverein Antoniusmusik

Kirchenmusik : Pfarrgemeinde gründet Förderverein Antoniusmusik

Für Kantor Stefan Sternberger ist musikalische Früherziehung auch eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

2013 begann Stefan Starnberger seine Arbeit als Kantor der Katholischen Pfarrgemeinde St. Antonius. Fünf Jahre später und nach dem Aufbau beziehungsweise der Weiterentwicklung der Chorgruppen für Kinder und Erwachsene hat die Antoniusmusik unter seiner Leitung einen weiteren Entwicklungssprung genommen: Der Förderverein Antoniusmusik wurde gegründet.

Es ist eine zwangsläufige Entwicklung, denn Stefan Starnberger hat von Beginn an großen Wert auf die musikalische Ausbildung vor allem der jüngsten Chormitglieder gelegt, denen maßgeblich die Unterstützung des Fördervereins zugute kommen soll. Rund 40 Kinder umfasst mittlerweile der Jugendbereich, begonnen hatte Starnberger mit 20 Kindern. Im Vorchor singen Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren, B-Chor (sieben bis acht) und im A-Chor die Neun- bis Dreizehnjährigen. Der Erwachsenenchor zählt rund 40 weitere Sängerinnen und Sänger.

Die Vermittlung musikalischer Grundkenntnisse, die Stimmbildung, die Erarbeitung eines breiten Liederrepertoires – das ist die eine Seite des Notenblattes. In einem nicht immer unproblematischen sozialen Umfeld im Zentrum Barmens ist es vermutlich aber noch schwieriger, die Kontinuität der Nachwuchschöre zu sichern. Daher soll die Stimmbildung erweitert werden. Ziel ist ein großes Konzert, das mit Gastchören realisiert werden soll.

Volles Programm in
der Weihnachstzeit

Stefan Starnberger nennt ein weiteres Beispiel für die Bedeutung des Fördervereins: „Ein unerfüllter Traum ist bisher die Teilnahme an dem Festival International Curicantores in Barcelona geblieben, da nicht alle Familien in der Lage sind, für solch eine Reise den Eigenanteil zu übernehmen.“ So zählt eine Fahrt nach Paris und das Konzert in der Kirche Notre Dame d‘Auteuil bisher zu den größten Erlebnissen für die Kinder von St. Antonius.

Besonders motivierend für den Sängernachwuchs sind aber auch die gemeinsamen Auftritte mit dem Erwachsenenchor von St. Antonius bei Gottesdiensten und Konzerten. „Wir singen in Gottesdiensten, aber die Mitgliedschaft im Chor ist nicht an eine Konfession gebunden“, sagt Stefan Starnberger, der in der musikalischen Ausbildung der Kinder im Stadtteil eine gesellschaftliche Aufgabe sieht. Zu Beginn des kommenden Jahren werden wieder neue Chormitglieder in allen Altersgruppen gesucht.

Gerade in der Weihnachtszeit ist das Programm für die Chöre der Antoniusmusik vollgepackt. Am Samstag, 22. Dezember, besingen die Kinderchorgruppen um 15.30 Uhr gemeinsam mit der Chorgemeinschaft St. Marien/St. Suitbertus in der Laurentiuskirche den Advent.

In der Christmette am 24. Dezember um 21.30 Uhr und im Silvestergottesdienst am 31. Dezember um 17 Uhr erklingen in der Kirche St. Antonius Kompositionen von Bach und Saint-Saens.

Am 1. Weihnachtstag präsentiert der Erwachsenenchor im Hochamt von St. Antonius um 10 Uhr Rheinbergers Messe in E- Dur „Misericordias Domini“. Die Kinderchorgruppen sind dann wieder am 2. Weihnachtstag in der Pfarrkirche um 10.30 Uhr unter anderem mit Kompositionen von Jenny und Haxthausen im Einsatz.

Den Chorkindern ist es zu verdanken, dass die Pfarrgemeinde St. Antonius eine schöne Tradition zu Beginn des Jahres fortsetzen kann. Zum Dreikönigstag am 4., 5. und 6. Januar sind die Sternsinger unterwegs. Und dass die Weisen aus dem Morgenland in Barmen ihre Lieder besonders melodisch und stimmgewaltig vortragen, das macht Kantor Starnberger, der jedes Jahr eine der Gruppen begleitet, besonders stolz.

Mehr von Westdeutsche Zeitung