Peter Jung einstimmig gewählt: SGV ist damit gerettet

Peter Jung einstimmig gewählt: SGV ist damit gerettet

Der ehemalige Oberbürgermeister übernimmt Vorsitz beim Sauerländischen Gebirgsverein. Peter Vaupel ist sein Stellvertreter.

Wuppertal. „Auf du (jung)er Wandersmann“, dieses muntere Wanderlied hat seit Samstag für die Abteilung Wuppertal des Sauerländischen Gebirgsvereins eine neue Bedeutung, denn auf der Jahreshauptversammlung im evangelischen Gemeindezentrum wählten die Mitglieder Alt-Oberbürgermeister Peter Jung zum Vorsitzenden.

Jung, seit 1998 im Wuppertaler SGV, hilft den Wanderern damit aus einer ernsten Führungskrise: Der im vergangenen Jahr gewählte Vorsitzende war nach nur sechs Monaten zurückgetreten. Ohne Nachfolger wäre die 1910 gegründete Abteilung Wuppertal mit aktuell 528 Mitgliedern von der Auflösung bedroht gewesen.

Der kommissarischen Vorsitzenden Rita Sander war es gelungen, Peter Jung für das Amt zu gewinnen. Der brachte gleich einen zweiten wanderfreudigen Prominenten mit: Den früheren Sparkassen-Vorstand Peter Vaupel, der — wie Jung einstimmig — zum zweiten Vorsitzenden gewählt wurde.

Auch alle übrigen Anträge der Versammlung verabschiedeten die 179 stimmberechtigten Mitglieder einstimmig. Dazu gehörte unter anderem die Verwendung des Erlöses aus dem Verkauf des Wanderheims für die Ausbildung neuer Wanderführer, Wegewarte und Wegezeichner.

In seinem Rechenschaftsbericht wies der scheidende Wanderwart Heinrich Saßmannshausen auch auf den Erfolg der begleiteten WZ-Wanderungen: „Sechs Wanderungen hatten insgesamt 355 Teilnehmer“, berichtete er.

Nach einigen Gesangseinlagen des SGV-Singkreises standen die Neuwahlen auf der Tagesordnung, um zahlreiche Ämter neu zu besetzen. In seinem Schlusswort dankte der neue Vorsitzende Peter Jung Rita Sander: Ihr Engagement habe die Existenz des Vereins gesichert. Er äußerte die Hoffnung, dass der SGV nun wieder in ruhigerem Fahrwasser gleiten möge.

Mehr von Westdeutsche Zeitung