Personalabbau bei Bayer in Wuppertal - Betriebsrat äußert sich

Wuppertal : Personalabbau bei Bayer in Wuppertal - Betriebsrat äußert sich

Der Leverkusener Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer will weltweit rund 12 000 Stellen abbauen - auch in Wuppertal. Jetzt spricht der Betriebsrat.

Auch das Wuppertaler Bayer-Werk soll von dem Personalabbau betroffen sein. Laut Bayer seien dort rund 350 Stellen im Zusammenhang mit der Herstellung von Medikamenten gegen die Bluterkrankheit betroffen. Insgesamt arbeiten am Standort in Wuppertal laut Angaben des Unternehmens mehr als 3.500 Mitarbeiter in Forschung, Entwicklung und Produktion.

In einer Mitteilung auf der Firmen-Internetseite schreibt der Konzern: „Im Bereich der Hämophilie ist der Wettbewerb mit der Einführung mehrerer neuer Produkte deutlich gestiegen. Um in diesem Segment wettbewerbsfähig zu bleiben, hat Bayer beschlossen, den in Wuppertal gebauten Faktor-VIII-Betrieb nicht zu nutzen, sondern die Herstellung aller rekombinanten Faktor-VIII-Produkte auf den Standort Berkeley (USA) zu konzentrieren. Vor drei Jahren hatte Bayer noch damit begonnen, massiv in den Standort Wuppertal zu investieren.

Betriebsrat äußert sich

Am Freitagvormittag hat sich der Betriebsrat Bayer Wuppertal in einer Pressemeldung zu dem geplanten Stellenabbau im Unternehmen geäußert. Dort heißt es: „Die Betriebsräte verurteilen die irreversible Vernichtung von KnowHow und hoch-innovativen Arbeitsplätzen.“ Weiter hält der Betriebsrat „eine derartige Einkürzung für den ungeeignetsten Weg eines „Forschungsunternehmens“, zu besseren Ergebnissen zu kommen.“

Der Bayer Standort in Wuppertal. Foto: Bayer

Der Betriebsrat weist weiter darauf hin, dass die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat mit dem Vorstand in einer gemeinsamen Erklärung eine Verlängerung der Zusage zum Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen für die deutschen Standorte bis zum 30.12.2025 vereinbart haben. Zusätzlich seien Bestandsgarantien für die heutigen Standorte und Investitionen abgesprochen.

Für den kommenden Montag ist ein Demonstrationszug der Belegschaft geplant. Ab 12:30 Uhr zieht der Zug vom Bayer-Betriebsrestaurant an der Friedrich-Ebert-Straße zur Bayer-Sporthalle Rutenbeck. Dort wird der Vorstandsvorsitzende der Bayer AG die Belegschaft per Videobotschaft über die Änderungen informieren.

(red)
Mehr von Westdeutsche Zeitung