1. NRW
  2. Wuppertal

Otto-Hausmann-Ring in Wuppertal: Riesen-Lidl will im Winter eröffnen

Stadtentwicklung : Riesen-Lidl am Otto-Hausmann-Ring will im Winter eröffnen

Discounter baut mit Puffer: Man liege im Zeitplan, trotzdem wurde der Termin nach hinten verlegt.

Der neue Riesen-Lidl am Otto-Hausmann-Ring soll im Winter eröffnen. Das verkünden Plakate an der Baustelle. Ursprünglich war mal von Oktober die Rede. Ob es nun zu einer Verzögerung kommen wird, ist aber offen. „Mit dem Bau der neuen Lidl-Filiale im Otto-Hausmann-Ring liegen wir weiterhin im Zeitplan“, sagt Jörg Beensen, Immobilienleiter der Lidl-Regionalgesellschaft Leverkusen und für Wuppertal zuständig. „Der Eröffnungstermin im Winter 2021 auf den Plakaten ist ein grober Richtwert. Angesichts der aktuellen internationalen Materialknappheit bei Baustoffen haben wir vorsichtshalber einen späteren Zeitpunkt angegeben.“ Bauen mit Puffer also.

Im Mai war der Abriss des alten Marktes gestartet, der Platz macht für eine Riesen-Filiale: Mit gut 1700 ist sie nicht nur 500 Quadratmeter größer als die alte, sondern auch eine der größeren in Deutschland. Während der Discounter immer wieder die Vorteile des erweiterten Marktes hervorhob, ist die Stadtverwaltung nicht ganz so glücklich. Rechtlich habe es aber keine Möglichkeit gegeben, dies zu verhindern. Zumal mit der Edeka-Filiale ein noch deutlich größerer Markt gegenüber liegt. Das Risiko sei groß, zu verlieren und dann könnten hohe Schadensersatzforderungen auf die Stadt zukommen, hieß es schon am Anfang der Planung aus dem Rathaus.

Dass Lidl in den 2000er Jahren überhaupt am Otto-Hausmann-Ring bauen konnte, war schon nicht im Sinne der Stadt. Allerdings hatte der Discounter erfolgreich gegen die Ablehnung einer Bauvoranfrage seitens der Stadt geklagt.

Kritische Stimmen zur geplanten Erweiterung waren auch aus der Politik laut geworden. Fragen gab es vor allem zum Thema Verkehr. Schon die bisherige Situation mit dem „kleinen“ Lidl und dem Edeka-Frischemarkt schräg gegenüber hatte immer wieder für Probleme gesorgt. Ein Verkehrskonzept sei deshalb Pflicht, hatte die Stadt stets betont. Und fast wäre noch ein dritter Supermarkt ins Rennen gegangen. Aldi hatte vor einigen Jahren überlegt, seinen Markt an der Benrather Straße zu schließen und ebenfalls an den Otto-Hausmann-Ring zu ziehen. Im Gespräch ware unter anderem Flächen neben Lidl und auf dem Parkplatz des ehemaligen Pressehauses. Dagegen wehrte sich die Stadt aber erfolgreich und Aldi baute seinen Markt an der Benrather Straße neu - natürlich auch etwas größer als vorher.

Die 1700 Quadratmeter dürften aber ein Alleinstellungsmerkmal von Lidl bleiben. Die Filiale, die 190 Parkplätze bekommt, soll eine große Glasfront erhalten und breitere Gänge. Das Angebot soll weiter um die 4000 Artikel umfassen. Geplant sind unter anderem auch Photovoltaikanlagen und ein begrüntes Dach.