1. NRW
  2. Wuppertal

Ort lädt zum zweitägigen Festival ein

Ort lädt zum zweitägigen Festival ein

In diesem Jahr geht es um Improvisation — vom Solo bis Tutti.

Am Donnerstag und Freitag, 26. und 27. April, findet wieder das beliebte Festival der Peter Kowald Gesellschaft im Ort, Luisenstraße 116, statt. Erstmalig wird es in Kooperation mit dem befreundeten Verein Unerhört im Ort und in der Sophienkirche, Sophienstraße 3b, angeboten. Premiere haben in diesem Jahr auch die Veranstaltungstage. Anders als in den Vorjahren, als das Festival jeweils an Wochenenden stattfand, treten die Musiker in diesem Jahr bereits am Donnerstag und Freitag auf. „Es war leider nicht anders möglich, so viele Top-Musiker unter einen Hut zu bringen“, erklärt dazu Anne-Kathrin Reif von der Peter Kowald Gesellschaft. Das Thema des Festivals lautet in diesem Jahr „Improvisationen! Vom Solo bis Tutti“ und verspricht spannende Begegnungen und grenzüberschreitende Hör-Erlebnisse. Da trifft mit Wolfgang Kläsener ein „Star“ der Kirchenmusik auf eine Jazz-Saxofonistin, ein Schlagzeuger und eine Flötistin auf von der koreanischen „Klassik“ herkommende Perkussionistinnen, Akustik auf Elektronik.

Am Donnerstag spielen die Musiker ab 20 Uhr im Ort. Der Freitagabend beginnt bereits um 19.30 Uhr im Ort und wird später in der Sophienkirche beendet. Karten für das Festival gibt es nur an der Abendkasse zum Preis von 15 Euro je Abend oder 25 Euro für beide Abende. Mitglieder zahlen für die Einzeltickets zwölf Euro, 20 Euro für beide Abende. Schüler, Studenten und Arbeitslose zahlen sechs Euro pro Abend.