Online City-Händler wollen weitermachen

Online City-Händler wollen weitermachen

Die Förderung läuft im September aus. Teilnehmer suchen eine neue Organisationsform.

Wie geht es weiter mit der Online City Wuppertal, wenn die Förderung ausläuft? Die teilnehmenden Händler suchen derzeit nach einer Organisationsform, das Projekt zur Verknüpfung von Einzel- und Onlinhandel fortzuführen.

„Ziel muss sein, dass wir einen Kümmerer bezahlen können“, sagt Christian Feuerstein, Inhaber des Haushaltswarenfachgeschäfts Feuerstein Söhne in Vohwinkel und einer der aktiven Händler. Jemand müsse Werbung und Marketing organisieren, die Internetseite betreuen.

Das Projekt Online City Wuppertal startete 2014 damit, die örtlichen Einzelhändler bei der Nutzung des Internets zu stärken. Entstanden ist dabei das gemeinsame Internet-Portal „Talmarkt“, über das die Händler ihre Produkte verkaufen. Wer hier bestellt, kann seine Ware innerhalb der Stadt am gleichen Tag geliefert bekommen. 55 Händler machen bisher mit. Das Modell sorgt bundesweit für Aufsehen.

Seit September 2015 gibt es zudem das „Talkontor“, ein Ladenlokal in der Rathaus-Galerie. Kunden können hier ausgestellte Waren ansehen und Bestelltes abholen. Nach Angaben von Projektmanagerin Christiane ten Eicken stellen mit Tapetenprinz und dem Textilhändler Human Family zwei Unternehmen, die bisher nur im Internet verkauften, hier ihre Produkte aus — eine neue Verknüpfung von Online- und stationärem Handel.

Derzeit gehe es darum, beide Standbeine auszubauen, sagt Christiane ten Eicken. Sie freut sich, dass mit der Buchhändlerdatenbank Libri eine große Datenbank mit dem Talmarkt kooperiere. Davon wünschen sie sich mehr.

Die Förderung durch das Bundesbauministerium läuft im September aus. Dass es weitergehen muss, ist für Christian Feuerstein klar. Er kann viele Argumente aufzählen: Kunden informierten sich im Internet, wollten aber im Einzelhandel kaufen; im Internet zu bestellen und die Ware vor Ort abzuholen, fänden viele toll. Einzelhandel bedeute Lebensqualität in einer Stadt. Durch den digitalen Wandel „müssen wir uns positionieren“. Der Ansatz von Online City Wuppertal sei „genau der richtige“.

www.onlinecity-wuppertal.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung