Offen gesagt Beton in den Köpfen

Wuppertal · Mitleid ist das Schlimmste, was einem Politiker widerfahren kann. Deshalb hat Wuppertals Oberbürgermeister Uwe Schneidewind in dieser Woche viel Zuspruch nötig.

 lothar.leuschen@wz.de

[email protected]

Foto: Lothar Leuschen/Anna Schwartz

Sein Vorschlag, die Gesamtschule Else Lasker-Schüler und die Zentralbibliothek im Kaufhof-Gebäude an der Neumarktstraße unterzubringen, ist krachend gescheitert. Dabei war und ist die Idee gut, und was an Entwürfen für den Umbau des Hauses zu sehen war, ist sehr ansprechend. Aber es ist, wie es so oft ist in Wuppertal, wer sich politisch mit einer vielleicht anspruchsvollen Idee aus der Deckung wagt, bekommt eins aufs Dach. Diese Erfahrung hat Schneidewind jetzt auch machen müssen, und muss immer noch lernen, dass Politikmachen ohne eigene Ratsmehrheit viel mit Empathie, mit Moderation und rechtzeitiger Information zu tun hat. Auch daran ist sein Kaufhof-Plan letztlich gescheitert.