1. NRW
  2. Wuppertal

NRW: Schnee in Wuppertal, Räumdienste im Dauereinsatz - Unfälle in NRW

Wetter : Schnee in Wuppertal sorgt für winterliche Bilder - und mehrere Unfälle

Schneefälle haben in Wuppertal für winterliche Bilder gesorgt - aber leider auch für mehrere Unfälle.

Die „Schneepiste“ vor der Haustür: Mindestens eine Wuppertalerin hat die jüngsten Schneefälle so richtig ausgenutzt. Fotograf Tim Oelbermann hat es festgehalten: Die junge Frau in kompletter Wintersport-Montur habe am Donnerstagabend „einige Bahnen über den Weinberg/Opphofer Straße in Wuppertal-Elberfeld“ gedreht.

Alle Streufahrzeuge der Wuppertaler Straßenreinigung waren ab 3.30 Uhr wieder im gesamten Stadtgebiet im Einsatz, teilte der städtische Eigenbetrieb am Freitagmorgen mit. „Unsere Handkolonnen haben ebenfalls um 5:30 Uhr den Winterdienst aufgenommen“, hieß es weiter. Am Morgen zog der ESW eine positive Bilanz: „Durch die schnellen gestrigen und heutigen Einsätze der Räumfahrzeuge, hat der ESW für den heutigen Verlauf des Tages gut vorgesorgt. Es liegen uns keine Störungen im öffentlichen Personennahverkehr vor.“

Bereits am Donnerstagabend waren Verkehrsteilnehmer um „eine angepasste Fahrweise“ gebeten worden. Seit 19 Uhr am Donnerstagabend hat die Polizei insgesamt sieben Unfälle im Bereich der Höhen und Ronsdorf registriert, die eindeutig im Zusammenhang mit der Wetterlage stehen, teilte ein Sprecher am Freitagmorgen mit. Bei allen Unfällen sei es zu einem Sachschaden gekommen. Die Talachse ist weitgehend frei, auf den Höhen lag am Morgen noch vereinzelt Schnee.

Schnee und Glätte sorgen in NRW für Polizeieinsätze

Schnee und Glätte auf den Straßen hatten auch in anderen Regionen NRWs Polizeieinsätze verursacht: In Bonn seien in zwei Fällen Autos wegen Glätte von der Straße abgekommen, wie ein Sprecher der Polizei am Freitagmorgen sagte. Auch in Detmold rutschte ein Wagen wetterbedingt auf der B1 weg und fuhr gegen eine Leitplanke. Verletzt wurde aber niemand, hieß es. Im Sauerland, etwa in Brilon oder in Meschede, hatten es die Einsatzkräfte mit mehreren Lastwagen zu tun, die sich auf der Straße an Steigungen festgefahren hatten.

Am Freitag soll es in NRW weiteren Schnee geben

In vielen Städten und Regionen in NRW hatte es in der Nacht zu Freitag geschneit. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) geht es am Freitag zunächst winterlich weiter. Oberhalb von 200 Metern rechnet der DWD bis zum Vormittag mit weiteren Schneefällen, im Tiefland eher mit Schneeregen oder Regen. Im Bergland warnte der Wetterdienst vor Dauerfrost. Die Höchstwerte liegen zwischen ein und vier Grad am Niederrhein.

Dichte Wolken und bedeckter Himmel sind laut DWD am Samstag und Sonntag möglich. Am Samstag könne es bei Temperaturen bis an die minus drei Grad im höheren Bergland noch einmal schneien, ansonsten soll es größtenteils trocken bleiben. Zwischen null und drei Grad wird es dem Wetterdienst zufolge dann am Sonntag. Im Bergland sei weiter Dauerfrost möglich.

(pasch/dpa/kue)